Liebe Leute, herzlichen Dank, an alle, die als Musiker, Helfer, Mitarbeiter
und Förderer zum Erfolg des 13. Edelweißpiratenfestival beigetragen
haben. Es war wieder großartig!
Das bezeugen auch zahlreiche Rückmeldungen, sowohl von Stammgästen,
für die es »Kölns schönstes Festival« ist, als auch von Neulinge. Wie z.B. Mariamas Musiker aus Paris - die die familiäre, positive Stimmung genossen haben. Ich hatte das Glück beim Herumwanderen einige tolle Interpretationen
von Edelweißpiraten-Liedern zu hören, u.a. von jungen Bands, die wir den
guten Spürnasen unseres Programmteams verdanken. Auch das Publikum
wusste das zu schätzen, und hat ordentlich gefeiert und gespendet.



Hier einige Festivalfotos, aktuelle Infos auf www.facebook.com/Edelwatenfestival
Wer in den Humba-Mailverteiler möchte, bitte melden bei jan@humba.de
Alles Gute, Jan Krauthäuser - für das Festivalteam


So. 09.07., 14.30 Uhr, im Friedenspark Südstadt, Oberländerwall,
50678 Köln
Edelweißpiratenfestival 2017
Ein lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend
während der NS-Diktatur, mit 25 Bands auf fünf Parkbühnen -
Jahresthema: »Wir lachen, wenn man uns hetzt« + Ausstellung,
Infoständen und Rahmenprogramm* – Bisher zugesagt haben:
Kent Coda + Toi et moi + Heavy Gummi + Mariama
+ Ludwig Sebus + Dan o'Clock + Blümchenknicker
+ Menschensinfonieorchester + Flönz + Plauder & Co
+ Fleur Earth + Slightly Rude + Romano Trajo
+ Gypsy Soul + B.E. & Fläschmob + Heen
+ Dirk Hespers + Tami + Klaus der Geiger Trio
+ Franzi Kusche + Ampersan + Steve Ouma Band
+ Durch und Durch + Klaus Mages & Co + Retrogott
+ Klatschmohn Pänz + Slapsticker
s etcetera

eisspir

13 Jahre ist es her, dass aus dem Musikprojekt des NS-Dokumentations-
zentrums und der Sommerkonzertreihe des Humba e.V. das Kölner Edelweißpiratenfestival hervorgegangen ist. Es dient seither der
lebendigen Erinnerung an die mutigen, unangepassten Jugendlichen
während der NS-Diktatur. Wie damals bei den Edelweißpiraten steht
die Musik als stärkster Ausdruck von Jugendkultur im Mittelpunkt.
Dabei zeigt das Edelweißpiratenfestival, wie an einem ganz konkreten
historischen Kristallisationspunkt, Weltoffenheit und Heimatkultur zu
einer starken, kreativen Einheit verschmelzen kann.
Die sehr unterschiedlichen, unangepassten Bands aus der regionalen
Musikszene interpretieren jeweils ein Lied aus dem Repertoire der
Edelweißpiraten und verwandter Gruppen jener Zeit.
Aktuelle Infos auch zum Rahmenprogramm gibt es bald hier sowie auf
www.facebook.com/events/1855921097990031 und www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival . Hintergrundinfos
auf www.nsdok.de und in unserem CD-Buch »Edelweißpiratenfestival-
Dokumentation« - Mit Fotos, Zeitzeugen-Interviews und tollen
Musikbeispielen einiger Festivalbands (Dabbelju Verlag, Köln), in jedem
guten Buchladen!
Veranstalter: Edelweißpiratenclub e.V. in Kooperation mit dem

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln + Humba e.V.
Gefördert von der Stadt Köln.


Kleine, feine, wasserfeste Auswahl der Festivalmacher 2017
Foto: Schmitz & Hartmann / gruppenfoto.de

--- Edelweißpiratenfestival Rahmenprogramm ---


So. 02.07., 11.15 Uhr
Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 2-4, 50677 Köln
Talkgottesdienst mit Ludwig Sebus
Ein himmlisches Verzällcher. Ludwig Sebus (91) erlebte als Kind den
Aufstieg der Nationalsozialisten, engagierte sich in der Katholischen
Jugend dagegen und entging der Verfolgung nur, weil er 1943 als Soldat
eingezogen wurde. Erst 1949 kehrte er aus russischer Gefangenschaft
zurück. Seit 1955 ist er eine fest Größe im kölschen Brauchtum. Sebus
hat mit Humor und Rückgrat den Widrigkeiten des Lebens getrotzt und
auch anderen Mut gemacht. Nun trifft er im Gespräch auf Südstadt-
Pfarrer Hans Mörtter, dessen liebste Waffen gegen gesellschaftliche
Ungerechtigkeit ebenfalls Kreativität und Humor sind.

So. 02.07., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48,
50672 Köln
Singender Holunder, Mitsingkonzert
Plauder & Co : »Wir lachen wenn man uns hetzt«
Im Rahmen des Edelweißpiratenfestivals widmet sich der vom
Edelweißpiratenclub mitgegründete, sonntägliche Liederklüngel
dem Thema »Humor und Widerstand der Antihitler-Jugend«.
Dabei lernen wir einiges über die Lieder der Navajos, Edelweiß-
piraten oder illegalen Bündischen. Und erinnern uns an unsere
verstorbenen Zeitzeugen, Mucki Koch, Schang Jülich, Peter
Schäfer, Hans Fricke u.a, deren Mut und Witz uns weiterhin
inspiriert.

So. 09.07., 14.30 Uhr, im Friedenspark Südstadt, Oberländerwall,
50678 Köln
Edelweißpiratenfestival 2017
Ein lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend während der
NS-Diktatur, mit 25 Bands auf fünf Parkbühnen - Jahresthema: »Wir lachen,
wenn man uns hetzt« + Ausstellung, Infoständen und Rahmenprogramm.

Mi. 12.07., 18.30 Uhr im Odeon Kino, Severinstr. 81
»Mich kriegt Ihr nicht!«
Die abenteuerliche Odysee des Manfred Weil«. Der Dokumentarfilm
begleitet den Kölner Maler auf seinen Reisen zu den Stationen seiner Flucht
vor den Nazis und gibt dabei einen Einblick in die Lage jüdischer Flüchtlinge
in Europa. Dass der Film trotz des grausamen Themas oft Heiter stimmt
(gut für Kinder geeignet), verdankt er vor allem dem ausgeprägten Humor
des rheinischen Juden Manfred Weil. – Im Anschluss: Gespräch mit dem Regisseur Werner Müller und der Witwe Alisa Weil. - Vom 07.07. – 17.07.
Galerie Smend, Mainzer Straße 37: Ausstellung mit Gemälden von
Manfred Weil!

Fr. 14.07., 20 Uhr, NeuLand-Garten, Alteburger - / Koblenzer Str.
Lagerfeuersingen : »Heute hier«
Inmitten der temporären Gartenpracht singen wir mit Rudi Rumstajn
und kölsch-internationalen Freunden nach Edelweißpiratenart.

So. 16.07., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert
MKG : »Summer of Love«
Im Rahmen des Edelweißpiratenfestivals widmet sich das MKG-Trio einer geistesverwandten Jugendbewegung, die in den 60er Jahren die Welt
nachhaltig mit Liedern, Liebe und Liberalität verändert hat. Ein weiteres, wichtiges Beispiel für die wichtige zivilisatorische Kraft des jugendlichen
Ungehorsams, bei dem die Musik und das Singen rebellischer Lieder
ebenfalls eine wichtige Rolle gespielt hat.

Video von 2015


Liebe Leute,

das war wieder ein tolles Fest zu Ehren der unangepassten,
naziresistenten, sangesfreudigen Edelweißpiraten und verwandter
»wilder Cliquen«! Ganzherzlichen Dank, allen die daran mitgewirkt
haben! Es gab wieder viel Lob für die Musik, die Organisation und
Präsentation. Ja, auch für das Pulblikum: »soviele durchweg sym-
pathische Menschen auf einem Haufen« schriebjemand. Eine
Zuschauerin frug nach dem Kontakt einer Band, für ihre
Geburtstagsfeier. Ein gutes Beispiel, denn tolle Musik überlebt
nur, wenn sieAuftritte bekommt.Herzlichen Dank auch für die
ermutigenden Worte unserer neuen Schirmherrin Henriette Reker,
die uns aufforderte, »nicht aufzuhören, die Lieder der Edelweißpiraten
zu singen. Für eine offene und vielfältige Gesellschaft«. Ganz im Sinne
von Mucki Koch, die wir sehr vermissen.
Auch Faye Cukier, unser kölsch-jüdischer Ehrengast gab uns
eine schönen Rat mit auf den Weg: »Tut immer das was euch und
anderen gut tut!«.
Herzliche Grüße, Jan - für das Festival-Team

Das nächste Edelweißpiratenfestival ist am 9. Juli 2017
Aktuelle Infos www.facebook.com/pages/Edelweisspiratenfestival
Wer das Festival mit nach Hause nehmen will, besorgt sich die
neue Buch-CD-Dokumentation!


https://www.facebook.com/Edelweisspiratenclub/


Sa. 09.07., 20 Uhr im NeuLand-Garten
Koblenzer /Alteburger Str., 50968 Köln
Lagerfeuersingen zum Edelweißpiratenfestival
Wegen der Fussball-EM nach dem Festival: Wir singen nach
Edelweißpiratenart inmitten der temporären Gartenpracht.
Chef im Ring ist diesmal ein gewisser Rudi Rumstajn, der schon
Fotler und Flönz am Start hat und sich über weitere Sänger und
Unterstützer freut. Themenfeld: Bündisch, Semitisch, Zigeunisch,
Kölsch ...

Do. 21.07., 19 Uhr, im Fort X, Neusser Wall 33, 50670 Köln
Singender Biergarten - Protestlieder
Fotler & Singender Holunder Allstars:
Unter Leitung des bündisch, pazifistischen Zugvogels singen wir
mit für Frieden, Freiheit, Solidarität und die Rettung unseres
jecken Planeten. Im Rahmen von Sommer Köln:
http://www.sommer.koeln/programm/detail/controller/
Frontend/action/show/event/der-singende-
biergarten-protestlieder-und-lagerfeuersongs/


So. 27.08., 16 Uhr, Escher Straße (Ecke Parkgürtel),
50739
 Bilderstöckchen
Humba Baumtour / Sommersause im Blücherpark
Mit Skurilli, Cats n Fruits etc.

So. 28.08. , 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48
Singender Holunder, Mitsingkonzert (jeden Sonntagg 18 Uhr):
Lokalhelden : »Heute hier morgen fort«
Singender Holunder Saisoneröffnung mit Liedern von Unterwegs.
Von Ländern und Leuten, die wir nicht vergessen können und wollen.


Edelweißpiratenfestival
2016 + Rahmenprogramm
Auch unser 12. Festival ist den mutigen Jugendlichen gewidmet, die
sich 30er, 40er der grausamen NS-Diktatur verweigert haben. Zu ihren
Ehren werden wieder 25 Bands ihre Definition von unangepasster,
engagierter Popmusik präsentieren.
Zeitzeugencafé, NS-Dok-Ausstellung und Info-Stände laden zudem
zurVertiefung und Diskussion ein. Das Jahresthema »Jüdische Jugend«
widmet sich dem deutsch-jüdischen Aspekt der unangepassten
Jugendbewegung – zwischen Abgrenzung und Solidarität – und feiert
die verbindende Kraft des gemeinsamen kulturellen Erbes.
(Aktuelles: www.facebook.com/events/1806236256271093/
www.facebook.com/events/1062280597199867/ )

So. 03.07., ab 14 Uhr, Oberländer Wall / Hans-Abraham-Ochs-Weg,
Köln Südstadt: 
Edelweißpiratenfestival 2016
Lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend
während der NS-Diktatur -
25 Bands auf fünf Parkbühnen :
Memoria + Die Grenzgänger + Leila Akinyi + HopStop Banda
+ Cats n Fruits + Kol Colé + Schlagsaite + Ludwig Sebus &
Magic Flönz + Drago Riter Family + Waduh + Rolly Brings &
Bänd + Hawa Naschira + Denise Krammer Trio + Singadjo
+ Josue Avalos & Riosenti + Relaen + Buntes Herz +
Chanson Trottoir + Wellbad + Möschtijall + Antiquariat
+ Verena Guido & Annette Maye + Nunuk + RoXaLua +
Klaus der Geiger ...
+ Zeitzeugencafé, NS-Dok-Ausstellung Info- und
Verpflegungs-Ständen

Das Festival beginnt um 14 Uhr auf der Südbühne mit der Begrüßung
durch unsere neue Schirmherrin, OB Henriette Reker. Und einem
Prolog
-Gespräch zum Jahresthema »Jüdische Jugend« mit
Zeitzeugen, Musikern u.a.
Veranstalter: Edelweißpiratenclub e.V. in Kooperation mit dem
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln + Humba e.V.



Rahmenprogramm 2016 :

Fr. 17.06., 19.30 Uhr, Geigenatelier Flagiolet, Mainzer Str. 27,
Köln Südstadt 
»Klezmerabend mit Suppenhuhn«
Lieder aus einer verschwundenen Welt
Dalia Schächter, Bert Oberdorfer & Band
mit Johannes Eßer, Gerhard Dierig und Jan Weigelt
Dalia Schächter, Kammersängerin an der Oper Köln, singt die
beinahe in Vergessenheit geratenen Lieder ihrer Großmutter. Ganz unkonventionell begleitet von Musikern des Gürzenichorchesters
und dem Schauspieler Bert Oberdorfer.
(Achtung, der Platz ist begrenzt und es gibt keine Reservierungen!)

So. 19.06., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48,
Hawa Naschira : »Jiddisch & Bündisch«
Singender Holunder, Mitsingkonzert
Im Rahmen des Edelweißpiratenfestivals widmen wir uns der jüdischen
und jiddischen Seite der unangepassten, deutschen Jugendbewegung.
Unsere bewährten, bündischen Liederexperten Plauder, Mümmel & Flönz
versorgen uns sowohl mit dem passenden Liedgut als auch mit
spannenden Hintergrund-Geschichten.

Fr. 24.06., 19.30 Uhr, Mannis Rästorang, Kyffhäuser Str. 18
Buch-Veröffentlichung mit Konzert!
»Edelweißpiratenfestival -
Eine Dokumentation in Text, Bild und Ton« - live: Kent Coda,
iMoll u.a.

Wir feiern mit Live Bands, warmen Worten und kühlen Getränken!
»11 Jahre ist es her, dass aus dem Musikprojekt des NS-Dokumen-
tationszentrums und der Sommerkonzertreihe des Humba e.V., das
erste Kölner Edelweißpiratenfestival hervorgegangen ist. Das Festival
dient seither der lebendigen Erinnerung an die mutigen, unangepassten
Jugendlichen während der NS-Diktatur. Wie damals bei den Edelweiß-
piratensteht die Musik im Mittelpunkt, als stärkster Ausdruck von
Jugendkultur. Dabei zeigt das Edelweißpiratenfestival, wie an diesem
ganz konkreten historischen Kristallisationspunkt, Weltoffenheit und
Heimatkultur zu einer starken, kreativen Einheit verschmelzen kann.
– Das Buch versammeltInterviews, Hintergrundinfos und viele Fotos
zu einem erstaunlichen Festivalporträt. Die beiliegende CD mit
Neuinterpretaionen vonEdelweißpiratenliedern durch die Festival-
bands liefert den perfekten Soundtrack dazu.«
Gefördert vom LVR Rheinland und der Stadt Köln
(erschienen im Dabbelju Verlag, Köln)


So. 26.06., 11.30 Uhr, Odeon Kino, Severinsstr. 81, 50678 Köln
Filmmatinee im Odeon
»Mich kriegt ihr nicht!
Die abenteuerliche Odysee des Manfred Weil«
Ein Film von Werner Müller - Sprecher: Gerd Köster
Der Dokumentarfilm begleitet den Kölner Maler auf seinen Reisen zu
den Stationen seiner Flucht vor den Nazis und gibt dabei einen Einblick
in die Lage jüdischer Flüchtlinge und Verfolgter in Belgien, Frankreich
und der Schweiz. Dass dieser Blick zurück ein Blick zurück ohne Zorn ist,
verdankt er vor allem dem ausgeprägten Humor des rheinischen Juden
Manfred Weil. – Im Anschluss gibt es eine Fragerunde mitt dem Regisseur,
Weils Frau Alisia und evtl. weiteren Beteiligten.
Vom 24.06. – 03.07. wird eine Ausstellung mit Werken von
Manfred Weil
in der Mainzer Straße 37 stattfinden!
http://www.tryangel.de/index.php/der-film 

Sa. 09.07., 20 Uhr im NeuLand-Garten,
Koblenzer /Alteburger Str., 50968 Köln
Lagerfeuersingen zum Edelweißpiratenfestival
Deismal wegen Fussball-EM nch dem Festival: Wir singen nach Edelweißpiratenart inmitten der temporären Gartenpracht.
Mit Musikern und Stammgästen des Singenden Holunders.
Mehr infos bald unter www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival





Danke Mucki!
Am Morgen des 21.06.2016 ist unsere liebe Mucki, die letzte Kölner
Edelweißpiratin, ganz friedlich entschlafen. Im Alter von 92 Jahren.
Bei sich zu Hause, so wie sie es sich gewünscht hat. Quasi mit einem
Lied auf den Lippen.
Gertrud »Mucki« Koch (geb. Kühlem) gehörte zu den besonderen
Menschen, die viel Böses erleiden und viel Gutes geben können.
Ihr geliebter Vater, der von Anfang gegen die Nazis demonstriert
hat, wurde von diesen ins KZ gesteckt und ermordet. Sie selbst
wurde als Edelweißpiratin mit mehrfach verhaftet und gefoltert
und überlebte nur knapp den Naziterror. Auch die Nachkriegszeit
bescherte ihr viel physisches und psychisches Leid. Aber sie ließ
sich nie unterkriegen, blieb unangepasst und widerstandsfähig
und genoss das Leben mit ihrem treuen Mann und Kampfgefährten
Willi Koch.
Singen war ihr Lebenselexier! Das Singen der alten bündischen
und kölschen Lieder hat sie immer wieder vor der Verzweiflung
bewahrt und uns so manche Sternstunde beschert. – Das ist
auch die letzte Boschaften an uns, ihre letzten Worte: »Singen
beruhigt. Wenn ihr traurig seidt, geht raus und singt!« – Und ihre
zweite Botschaft, an unser Festival: Feiern ist schön aber bleibt
wachsam und redet mehr miteinander!
Liebe Mucki, Du hast viele von uns zum Singen und zum Nachdenken
gebracht.
Wir danken Dir von ganzem Herzen und werden Dir noch viele Lieder
widmen!
Mach et jot!

Jan Krauthäuser  - auch im Namen des Edelweißpiratenfestivals
und des Singenden Holunders -

P.S.: Verrückterweise ist Mucki genau an dem Tag gestorben, an
dem unser Buch über das Edelweißpiratenfestival, mit einem Interview
und vielen Bildern von ihr, fertig geworden ist. Wir hätten es ihr
sehr gerne noch gezeigt und wir hätten sie sehr gern noch einmal
auf ihrem, unserem Festival erlebt, für das sie ein letztes mal ihr
Pflegebett verlassen wollte...
Sie wird so oder so ganz deutlich bei uns sein! 
(Foto: Mucki mit Kindern des Schillergymnasiums)
Die Trauerfeier findet am 28.06. um 14.30 Uhr in der Trauerhalle
des Westfriedhof statt.




Fr. 05.02., 20.15 Uhr! (Einl. 19 Uhr), Gloria, Apostelnstraße 11
HUMBA PARTY 2016
Fastelovend Festival im Gloria
Maryam Akhondy & Banu + Roda de Samba do Alemão +
Thekenterzett + Bozidar Brass Band + Gypsy Special:
Markus Reinhardt Ensemble, Rudi Rumstajn & Gäste +
Familie Jankovic + Jupp-a-Dub + Heidewitzka etc.

Der Humba e.V. freut sich einige besonders spannende Beispiele kölsch-
internationaler Musik- und Festkultur auf die Bühne zu bringen. Getanzt, gelacht und gesungen wird diesmal zu Samba, Swing, Cocek, Reggae,
Krätzchen, Funk, Walzer Afoxé und exklusiven Mischformen.
• Mehr Infos auf: www.humba.de

Der Humba e.V. hat sich formiert, der blühenden musikalischen Vielfalt
dieser Stadt eine Karnevalsbühne zu bieten. Dabei geht es nicht nur
um "multikulti", sondern um eine Generationen- und Genre über-
greifende,experimentierfreudige Festkultur, die dem wunderbaren,
regionalenBrauchtum neue Impulse gibt und Zukunftsperspektiven
eröffnet!
Darüberhinaus hat der Humba e.V. seit gut 20 Jahren einige Initiativen
zur Erhaltung und Weiterentwicklung der regionalen Kultur angeschoben.
Wer über aktuelle Projekte informiert werden möchte, kann sich unsere
Humba-Tipps per Email zusenden lassen (info@humba.de) oder schaut
auf folgende Facebook-Seiten:
Humba e.V.
(regelmäßige Humba Tipps zur kölschinternationalen Musik etc.) Edelweißpiratenfestival (Festival und andere Gedenkaktionen
für die unangepasse Jugend) 03.07.2016
Zigeunerfestkomittee
(Zigeunernächte, Rheinisches Zigeunerfestival etc.)
Weißer Holunder
(Singender Holunder, Mitsingkonzerte: jeden Sonntag
18 Uhr)
Brasilonia
(Frühjahrsfesival der Kölner Brasilmusik-Szene) 05.06.2016

Sa. 05.09., 16 Uhr, Kahnstation im Blücherpark, Ehrenfeld
»Humba Sommersause 2015«
Kölsch-internationales Freiluftfestival
Gegründet quasi als Gedenkfest an unsere legendären Schrebergarten-
tour, feiern wir jedes Jahr in einem der schönsten Biergärten Kölns mit
wunderbaren Musiker unterschiedlichster provinienz. Der Humba e.V.
kämpft seit über 20 Jahren für ein hochwertiges, weltoffenes, kölsches
Brauchtum. Seine gefährlichste Waffe ist dabei die Jeckness, z.B. als
unberechenbare Mischung von Live-Musik. Diesmal am Start:

Jupp-A-Dub : Reggae-Alleinunterhalter / Cologne
Koštana : Balkan Roma Hits / Exjugoslawien
Steve Ouma Band : Afro Soul + Reggae / Ost-West-Afrika + Köln
Kamell Kapell : Kölsche Klassiker / Nippes, Südstadt etc.
Kent Coda : Türk Indie Folk / Türkei + Österreich
Umsonst und Draussen (Hutspende!)
Bitte weitersagen, posten, liken, mailen! Das ist eine no-budget
Veranstaltung, ohne Werbung, die nur läuft wenn genug Musiker
und Gäste Lust dazu haben! www.facebook.com/events/459938170849383/



Festival-Dokumentation - Mitmachen!

»Liebe Freunde, zum 10jährigen Jubiläum werden wir eine Dokumen-
tation über unser Edelweißpiratenfestival produzieren. Hierfür brauchen
wir eure Unterstützung, in Form von Zitaten, Anekdoten, Fotos und
Filmchen. Schickt uns bitte euer ganz persönliches Festival-Erlebnis
oder euer Statement zum Edelweißpiratenfestival. Was habt ihr
besonderes erlebt, was macht das Festival für euch aus? Wie ihr
das macht, ist euch überlassen. Gerne als Facebook-Post www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival oder per E-Mail: edelweisspiratenfestival@gmail.com
Viele Grüße und Danke für eure Unterstützung.
Betsy, Keno, Jan für das Festivalteam




Festivaldank
Viel tolle Musik und erstaunlich viele Zuschauer, trotz teilweise
schaurigem Wetter, veredelt von wunderbar humorvollen Zeitzeugen.
Für das 11. Edelweißpiratenfestival, musste das Orga-Team so manche
Herausforderung meistern. Belohnt wurde dies durch ein durchweg
beseeltes Publikum! Danke allen, die zu diesem sehr lebendigen
Denkmal für die "Antihitlerjugend" beigetragen haben. Inklusive n
atürlich allen Helfern, Förderern, Partnern, Technikern und dem
bunten Gastro-Völkchen!

Das nächste Edelweißpiratenfestival im Friedenspark ist am 03.07.2016 -
Doch schon im Herbst kommen spannende Spezialprojekte, über die ihr
entweder auf dieser Seite, hier
www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival oder über den
Humba-Emailverteiler erfahren könnt (Anmeldung: info@humba.de).


Link zur Webdiashow


So. 21.06. 14 - ca. 20 Uhr, Friedenspark, Südstadt Köln
Edelweißpiratenfestival 2015
Live-Musik zu Ehren der unangepassten Jugend während der
NS-Diktatur von: 25 Bands auf fünf Parkbühnen - Jahresthema:
»Musik als Widerstand«  - mit:
Indira Alvarez, Hello Piedpiper, Emily's Giant,
B.E. & Fläshmob, Abiodun, Eierplätzchenband,
Aniko, Dirk Hespers, Knippschaff & 3 Fööss,
Mariama Kouyaté,Margaux & Faye Cukier,
Kunstfehler, Cynthia Nikschas, Ludwig Sebus
& Flönz, Six Nation, Querfälltein, Tsaziken, i-Moll,
4TrackBoy & Echomann, Malte von Griesgram,
Familie Jankovic, Downtown Jazz Band, Klaus
Mages, Bozidar Balkan Brass, Thorsten Powers... 
https://www.facebook.com/events/613314422137706/
+ Festivalprolog (14 Uhr) + Zeitzeugencafé
+ Ausstellung
+ Essen / Trinken

10 Jahre Edelweißpiratenfestival

Zehn Jahre ist es her, dass aus dem Musikprojekt des NS-
Dokumentationszentrums und der Sommerkonzertreihe der
Kölner Humba e.V., das erste Kölner Edelweißpiratenfestival
hervorgegangen ist. Das Festival dient seither in erster Linie
der lebendigen Erinnerung an die mutigen, unangepassten J
ugendlichen während der NS-Diktatur. Zu diesem Zweck
präsentieren Jahr für Jahr ca. 25 Bands ihre aktuelle Definition
von unangepasster Popularmusik auf fünf Bühnen im Friedenspark
in der Kölner Südstadt, und interpretieren jeweils ein Lied der
widerspenstigen, freien bündischen Jugendbewegung. Flankiert
von einem Zeitzeugencafé, einer Ausstellung des NS-Dok und
diversen Infoständen.
Wie damals bei den Edelweißpiraten steht die Musik im Mittelpunkt,
als stärkster Ausdruck von Jugendkultur. So ist das Festival auch »
ganz nebenbei« eine Demonstration der Vielfalt und Qualität der
regionalen Musikszene. Mit Schwerpunkt auf Bands aus dem
weiten Bereich der Popularmusik von Folk bis Rap, von Krätzchen
bis Punk. Dabei zeigt das Edelweißpiratenfestival, wie an diesem
ganz konkreten historischen Kristallisationspunkt, Weltoffenheit und Heimatkultur zu einer starken, kreativen Einheit verschmelzen kann.

Wir freuen uns, in diesem Jahr mit Mucki Koch, Faye Cukier,
Ludwig Sebus und Dirk Hespers noch einmal ganz wichtige
Zeugen des Widerstandes gegegen das Naziregime auf dem
Festival begrüßen zu dürfen!!! Und natürlich gedenken wir d
en vielen Edelweißpiraten und anderen Unangepassten, die
leider nicht mehr dabei sein können. Wie auch Hans Fricke,
von dem wir uns im April verabschieden mussten. Danke! 
(Auf dem Foto neben Mucki Koch, bei Festivalprolog 2013)



Rahmenprogramm zum Edelweißpiratenfestival 2015

So. 14.06., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48
Singender Holunder, Mitsingkonzert:
Fotler & Co : »Musik als Widerstand 1«
Zugvogel Erik "Fotler" Schellhorn nimmt uns mit auf eine Zeitreise
widerständiger Musik, von den freien Bündischen, zu denen sich
auch viele Edelweißpiraten, Navajos, Sturmscharler zählten, bis
zu resistenten Lieder-Bewegungen in Griechenland, Russland,
USA und anderswo

18.+19. 06. 18.30 Uhr, Galerie Smend, Mainzerstr. 37, Köln Südstadt
Ein ganz gewöhnlicher Jude
in einer Fassung des N.N. Theater Hamburg,
es spielt Jan Katzenberger, Regie: Dieter Seidel.
Im Rahmen der Ausstellung des Malers Manfred Weil, der leider
am 06. Mai im Alter von 94 Jahren gestorben ist.
Der kölsch-jüdische Überlebenskünstler wollte eigentlich als
Zeitzeuge beim Edelweißpiratenfestival mitwirken!
Nun bleibt uns dankenswerter Weise sein Werk und seine e
rstaunliche, ermutigende Lebensgeschichte, die bald als
Dokumentarfilm zu sehen sein wird.
Infos: www.freundeskreis-manfred-weil.de

Fr. 19.06., 19 Uhr im NeuLand, Koblenzer Str./Alteburger Str.,
50968 Köln
Lagerfeuersingen zum Edelweißpiratenfestival

Singen nach Edelweißpiratenart inmitten der temporären Gartenpracht
des NeuLandGartens.
Für's musikalische Wohl sorgen Plauder & Co vom Singenden Holunder
u.a., fürs leibliche Wohl die NeuLänder.

Sa. 20.06., 15 Uhr, Treffpunkt: am Bürgerhaus Stollwerck,
Dreikönigenstraße 23, 50678 Köln
Von bedingungslosem Gehorsam und Widerstand
Führung mit Sabine Eichler durch das ehemalige Proviantamt.
Zur Geschichte rund um das ehemalige Militärgebäude den
Bewohnern drumherum, welche die militärische Bestimmung
sehr individuell auszulegen wussten.
Mit Unterstützung von Fortis Colonia.

So. 21.06., 14 - ca. 20 Uhr, Friedenspark, Südstadt Köln
Edelweißpiratenfestival 2015
25 Bands zu Ehren der "Antihitlerjugend" auf fünf Parkbühnen
+ Festivalprolog (14 Uhr) + Zeitzeugencafé + Ausstellung
+ Essen / Trinken

So. 28.06., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48
Klaus der Geiger : »Musik als Widerstand 2«
Weil unser Edelweißpiratenfestivalmitgründer, die Widerstandsmusikikone,
Klaus von Wrochem (75) es wahrscheinlich nicht schafft, diesmal
beim Festival dabei zu sein, widmen wir ihm einen eigenen Abend,
um mit ihm seine liebsten und besten Lieder zu singen und seinen
Abenteuern zu lauschen.

Weitere Veranstaltungen des Edelweißpiratenclub e.V. folgen
im Sommer und Herbst!
www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival


Festivalgruppenfoto 2015 von Schmitz & Hartmann www.gruppenfoto.de

..................................

Edelweißpiratenfestival
2014

So. 29.06., ab 14 Uhr im Kölner Friedenspark!
www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival

Liebe Edelweißpiratenfestivalfreunde, wie immer hat es einige Zeit
gedauert, bis die einzelnen Bühnenteams und die Festivalvalleitung
die richtige Band-Mischung aus den vielen Bewerbungen und
Empfehlungen rausgefiltert haben. Sorry an alle, die diesmal
nicht dabei sein können, es liegt oft nicht an der Qualität sondern
daran, dass andere gerade irgendwie besser reingepasst haben.
- Wichtig ist es uns, dass überwiegend eigene unangepasste
Musik präsentiert wird, und dass die Ideale der Edelweißpiraten
in der einen oder anderen Form zum Zuge kommen. Natürlich
freuen wir uns auch wieder auf viele neue Interpretationen
von Edelweißpiratenliedern durch die Festival-Bands! 
Hier die vorläufig endgültige Auswahl in Zufallsreihenfolge:
Helen Kaiser, Rolly Brings, Mondo MashUp, Ljon,
Microphon Mafia, Philipp Oebel, Capitan Tifus,
Rockaway Shantys, Schlagsaite, Veedel Kaztro,
Decke Trumm, Asphalt, Chupacabras, Turma do
Barulho, Jan Röttger, Gypsy Soul & Markus
Reinhardt Ensemble, Sons of the Lighthouse,
Büdche Boys, Kwaggawerk, Children of Lir,
Haleb Colonia, M.I.X., Tom Words & Celine,
Jamal Paco, Mirvana in the Groove Kitchen ...

(Änderungen möglich!)

Veranstalter: Edelweißpiratenclub e.V. in Kooperation mit dem
NS-Dokumentationszentrum + Humba e.V. + Südstadtleben e.V.
Schirmherr: Jürgen Roters


Festivalgruppenfoto 2014 von Schmitz & Hartmann www.gruppenfoto.de

..................................

Rahmenprogramm zum Edelweißpiratenfestival 2014

So. 22.06., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48
Singender Holunder
»Endlose Straße« Singender Holunder
mit Jörg Seyffarth & Asphalt
Das Rahmenprogramm des Edelweißpiratenfestivals beginnt mit einem
Abend zum Jahresmotto: »Endlose Straße« ist auch der Titel eines
der Lieblingslieder der freien Bündischen jener Jahre, geschrieben
von einem der ihren, Max Stahl aus Hückeswagen!

Mi. 02.07., 19 Uhr, in Ketans "TempoRärem ParaDies"
Eifelwall 5, 50674 Köln
Lagerfeuersingen mit Tsigadje - »Spiel Zigan spiel«
Mitsingkonzert durch Höhen und Tiefen der deutschen Zigeunerromantik
an einem besonderen Ort: »Das "ParaDies"  bietet einen H+ORT für
KultUr unter freiem Himmel, wie auf befreiter Erde im EinKlang mit
der Natur.«


Fr. 04.07., 20 Uhr, Kahnstation im Blücherpark
DJ Jan Ü. : Favelas, Ghettos & Oasen
Globale Tanzmusik mit hohem nomadischen, dörflichen und subkulturellem
Anteil (teilweise paralell zur WM-Übertragung), - open air, open end.

Sa. 05.07., 12 Uhr: Treffpunkt: Parkplatz Schöllerhof, Altenberg
Edelweißpiratentour ins Bergische -
»Von der Loosenau zum Kochshof«

Wir wandern ca. 2 Stunden auf den Spuren der freien bergischen
Bündischen und ihren Edelweißpiratenfreunden. Danach Grillen beim
»Zugvogel« auf dem Kochshof.

..................................

Mi. 18.06. 2014, 20 Uhr (Einl. 19 Uhr),
Lutherkirche, Südstadt, 50677 Köln
Kölner Zigeunernächte 2014 -2
Markus Reinhard Ensemble &
Gypsy Soul

Rudi Rumstajn, Ricardo Weiss + Special Guest: Elemer Ballogh!
Musik- und Tanzprojekt mit Jugendlichen!
+ Gypsy Groove Party mit Djane Meli Melo & Co
Ab 19 Uhr: Einlass, Gypsy Snacks ...
https://www.facebook.com/events/263612370476257/
?ref_newsfeed_story_type=regular

Das Repertoire des Markus Reinhardt Ensemble reicht vom Sinti
Swing Django Reinhardts, über moderne Klassik bis zu osteuropäischer
Folklore und moderner Pop-Arrangements.
Für das Gypsy Soul Projekt hat Markus Reinhardt sein Ensemble
zudem um den Balkangitarristen Rudi Rumstajn und den Soulsänger
Ricardo Schwarz (DSDS-Finalist) erweitert. Dazu kommen heute der
ungarische Cimbalon-Virtuose Elemer Balogh und junge Talente
der Kölner Sinti- und Roma-Szene.
Das Kölner Gypsy Soul Projekt zeigt die verbindende Kraft der Kultur
über alle Grenzen und Unterschiede hinweg. Soul steht für eine der populärsten, internationalen Musikformen, in der sich nicht nur junge, deutsche Sinti zu Hause fühlen. Gypsy Soul - wörtlich übersetzt: Zigeunerseele - steht aber auch für die Kultur des Reisens und
Begegnens und für die Sehnsucht nach Freiheit.
Die Gypsy Soul Disco mit Meli Melo runden diese spannende
Zigeunernacht ab.
Eine Kooperation mit Sommerblut e.V.
facebook.com/gypsysoulprojekt www.sommerblut.de

.................................

Do. 19.06. 2014, 19 Uhr (Einl. 18 Uhr),
Lutherkirche, Lutherkirche, Südstadt, 50677 Köln
Kölner Zigeunernächte 2014 -3
»Gypsy Passion« Diskussion + Ausstellung
Dhoad Gypsies (Indien/Rajasthan)
Traditionelle Nordindische Musiker, Sänger und Gaukler
Szászcsávás Band (Rumänien/Transylvanien)
Dorforchester mit sieben Geigern, Gesang und Tanz
Ab 18 Uhr: Einlass, Gypsy Snacks im Hof
+ Ab 15 Uhr Tanzworkshop mit Szászcsávás-Tänzern
https://www.facebook.com/events/263612370476257/
?ref_newsfeed_story_type=regular

Das Dorf Szászcsávás im rumänischen Siebenbürgen wurde von
Sachsen gegründet und wid heute überwiegend von Ungarn und
Zigeunern bewohnt. Sein Streichorchester hat die traditionelle
Musik zu einer Meisterschaft entwickelt, die auch auf Konzert-
reisen durch Europa, USA und Japan begeistern konnte. Alle
acht Musiker beherrschen neben ihrem Hauptinstrument auch
die anderen Streichinstrumente virtuos und begeistern als
geschickte Tänzer. Die Szászcsávás Band gehört zu den letzten
Vertretern dieser kunstvollen Facette ungarischer Romamusik.
Die Dhoad Gypsies aus Rajasthan gelten als kulturelle Botschafter
ihrer nordindischen Heimat, die auch als Ursprung der heute
nahezu weltumspannenden Zigeunerkultur gilt.
Neben dem klassischen Instrumentarium, Sitar, Harmonium,
Tabla, Dholak-Trommel und dem kunstvollen Gesang, gehören
auch ein Fakir und eine Tänzerin zur traditionellen Besetzung.
Wer genau hinhört und schaut, kann sich gut vorstellen, wie
diese Jahrtausende alte Festkultur dank fahrender Musiker
und Gaukler die halbe Welt mit ihrer Kunst inspiriert hat!
Das einmalige Doppelkonzert Konzert wird von der Redaktion
Musikkulturen (WDR3)
aufgezeichnet! 

»Gypsy Passion« Diskussion zur Finissage

Von ca. 19 bis 20 Uhr diskutiert der Fotograf und Autor Rolf
Bauerdick
u.a. mit Markus Reinhardt und Rudi Rumstajn über Zukunftsperspektiven der Zigeunerkultur vor Ort und überhaupt.
Der Geiger Markus Reinhardt ist Spross einer berühmten Musiker-
dynastie, die seit mehreren Generationen in Köln lebt. Gemeinsam
mit »Ex-Jugo-Sinto« Rudi Rumstajn engagiert er sich beim
Jugendkulturprojekt Gypsy-Soul (Konzert am 18.06.), sowie
gemeinsam mit Sonja Grupe (Südstadtleben e.V.), Marianne
Müller und Jan Krauthäuser (Humba e.V.) für das große Rheinische Zigeunerfestival (2015) sowie viele kleine Kölner Zigeunernächte.
Mit Musik und Festkultur, so ihre Philosophie, lassen sich gerade
beim Zigeunerthema viele Gräben überwinden und positive
Impulse setzen!

bis 19.06. 2014 Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln
»Gypsy Passion« *Foto-Ausstellung von
Rolf Bauerdick im Rahmen der
Kölner Zigeunernächte 2014 
Öffnungszeiten: Do-Sa 16-19 Uhr, So 13-15 Uhr
(oder nach Vereinbarung).
»Rolf Bauerdick hat Roma-Familien begleitet – beeindruckende
Dokumente ihrer oft katastrophalen Lebensbedingungen, aber
auch ihrer Träume, ihrer Würde und ihres Stolzes.“
(Süddeutsche Zeitung
)
» „Seine Fotos erzählen Geschichten, ungeschminkt. Sie erzeugen das
Gefühl menschlicher Wärme.“ (Westfälische Nachrichten) - Hier der
Link zu einem schönen Interview von Dirk Gebhardt anlässlich der
Ausstellung in der Lutherkirche:
http://meinesuedstadt.de/kultur/ausstellung/
reiseberichte-aus-dem-leben-der-zigeuner

 
Die Kölner Zigeunernächte 2014 werden gefördert vom
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des
Landes Nordrhein-Westfalen!
Veranstalter: Südstadtleben e.V. und Humba e.V.

.................................

HUMBA Party
2014
Das Programm der Humba Party 2014 steht, und brummt
schon vor Vorfreude. Bereits im 19. Jahr feiert der Humba e.V.
mit allen, die dieses archaische Fest lieben und ihm einen
vielfältigeren, mitreißenderen Soundtrack verpassen wollen! -
Egal ob Musiker aus anderern Kulturen, traditionelle oder
experimentelle Kölsche Bands, entscheidend für die Band-
Auswahl ist Originalität, Qualität und die Bereitschaft, ein
tolle Karnevalsparty zu rocken. So praktiziert der Humba e.V.
schon seit fast 20 Jahren das aktuelle Karnevals-Motto "mer
spingkse wat kütt", wenn auch etwas bunter und radikaler
als der "bürgerliche Karneval".
So spannt sich der Tanz-Reigen Vom rheinischen Mitsing-
Schunkler über orientalischen Belly Dance, Balkan Polka Punk
und Melanesian Grassroots Reggae bis zu funky Kölsch Rap -
und das ist noch längst nicht alles! So ist die Humba Party
also eigentlich ein ausgewachsenes Weltmusikfestival
kölscher Provinienz
, wie es so kein zweites gibt, auch
dank seines jecken Publikums!
Bitte um weitersagen, -mailen, -posten
( www.facebook.com/events/589247861152316/ )

.................................

Fr. 28.02., 19 (Einl.) / 20.30 Uhr, im Gloria, Apostelnstr. 11
HUMBA Party 2014
Fastelovend Festival mit FasFowod
Stringband + Schmackes + Skurilli
+ Dä Colonel + HalebColonia +
Büdche Boys + Salz un Peffa + Meli
Melo + Jan Ü. etc.

Spannende Live-Musik aus dem Südpazifik, dem Balkan,
Arabien, der Karibik, Colonia und Angelsachsen ..., mit
anschließender Humba-Disko im schönsten Konzertsaal
Kölns! www.gloria-theater.com
Einlass 19.00 / Beginn 20.30Uhr! Tickets: 20,– + VVK-Geb.
(AK 25,–) www.KoelnTicket.de, im Gloria und im Weißen
Holunder (Sammelbestellung auch an info@humba.dewww.facebook.com/Humba.ev

..................................

Singender Holunder 2014
Mitsingkonzerte - kölsch, bündisch, international ...
im Weißen Holunder, Gladbacherstraße 48, 50672 Köln

So. 19.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert
Schängs Schmölzje : »Ävver em Mai...«
Kölscher Abend mit Jupp-Schmitz-Fan Schäng, Kontrabass
und Überraschungsgästen aus fünf Jahreszeiten.

So. 26.01, 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzerte
Fragile Matt : »The Wild Rover«
Original Irish Folk, ohne Höhner und Zimbum, schön begleitet
von Gitarre, Banjo, Bodhran, Tin Whistle & Co.

So. 02.02., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzerte
Plauder : »Meine Serenaden« 
Bündischer Meistersinger präsentiert »Eigenes und Eigenes
von Anderen«, zum Mitsingen und zum Zuhören.

So. 09.02., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzerte
Melodiva : »Hildes Changsongs«
Eine Hommage an den deutschen Gegenentwurf zum
Nachkriegsmief. Meli und Hansjörg bringen Hildgard-Knef-
Liedern und Verwandtem!

So. 16.02.,18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzerte
Wild Horse With No Name : »Heart of Gold«
Josef Loup, Christian Hecker & Wolfgang Anton reiten wieder
mit uns in den Sonnenuntergang. Da fällt echter Antiamerika-
nismus schwer!

So. 23.02.,18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzerte
Lokalhelden : »Fastelovend Zesamme«
Einsingen mit begabten Stammgästen und deren Lieblings-Karnevalsliedern. Alte und Neue, Vergessene und Zugereiste. Kandidaten bitte vorher melden.

Eine Kooperation von Humba e.V., Weißer Holunder + Edelweißpiratenclub e.V.
Gladbacherstraße 48 • 50672 Köln • 0221-513475 •
www.weisser-holunder.de www.humba.dewww.edelweisspiratenfestival.de • Email: info@humba.de

..................................

So.01.09., ab 15.30 Uhr: Kahnstation im Blücherpark, 50823 Köln
Humba Sommer Sause 2013
Ensemble Elastique + Os Capangas +
Quetsch & Ko + Rheinzig + Gerry Lee &
The Wanted Men + Singender Holunder

Weltmusiksensationen am Ufer des Blüchersees im Herzen von
Nippesfeld: Brasilianische und Amerikanische Bauerntänze,
Balkanische und Kölnische Brauchtumschätze, sowie moderne
Blas- und interaktive Vokalmusik ... in bester Bier(und Speise)-
Garten-Atmosphäre! (nur bei halbwegs gutem Wetter)
Eintritt frei - Hutspende sehr willkommen! - Kommt pünktlich!
https://www.facebook.com/events/426651537443422/




Singender Holunder 2013
Mitsingkonzerte - kölsch, bündisch, international ...

So. 08.09., 18 Uhr, im Weißen Holunder
Loup, Hecker & Anton : »Wild Horse With No Name«
Ein strammer Ritt durchs wildromantische Nordamerika,
mit Familich-Sänger Josef Loup, Ex-Piano-Akkordeonist
Christian Hecker & Co
 
So. 15.09., 18 Uhr, im Weißen Holunder
Heimat 2.0 : »Meine, Deine, Keine«
Lieder, Spirituals und Hymnen aus Kalifornien und Amerika,
Litauen und Russland, Kölle am Rhing und Kiel an der Ostsee.
Mit Paul Brody, Gleb Vascenko, Paul Thiesen und Jan Tengeler.

So. 22.09., 18 Uhr, im Weißen Holunder
Drago Riter Ensemble : »Lailolailo«
Balkan-Gypsy-Balladen und internationale Evergreens,
vorgetragen mit Herz, Charme und feinen Sinti-Gitarren.
 
So. 29.09., 18 Uhr, im Weißen Holunder
Gina & Heiner : »Jürjen un Jupp«
Zwei geistesverwandte Meister des kölschen Humors,
Jürgen Becker und sein Vorbild Jupp Schmitz. werden
heute im Doppelpack geehrt.

Eine Kooperation von Weißer Holunder, Humba e.V. +
Edelweißpiratenclub e.V. Gladbacherstraße 48 •
50672 Köln  • 0221-513475 •
www.weisser-holunder.de www.humba.dewww.edelweisspiratenfestival.de • Email: info@humba.de

..................................

So. 14.07., ab 14 Uhr im Kölner Friedenspark,
Oberländer Wall / Titusstraße Südstadt
Edelweißpiratenfestival 2013
25 Bands auf 5 Bühnen spielen zu Ehren
der unangepassten Jugend!

La Papa Verde, Nely & Nora, Eierplätzchenband,
Skurilli, David Scribbles, B.E. & Fläshmob, Bohai,
Pé de Moleque, Piroschka & Tabor, HopStop
Banda, Klaus der Geiger, SakkoKolonia, Rheinzig,
Drago Riter Ensemble, Katy & Joujou, Schmackes,
Heckenkapelle, Memoria, Polkageist, Wickidsz,
Gehörwäsche, Und wieder Oktober,Singadjo,
Allewelt Ensemble,
Grundschule Zugweg,
Singender Holunder ...

+ Zeitzeugen-Café, Ausstellung, Kindermalen
+ Info-Stände


Unser Festival dient in erster Linie der lebendigen Erinnerung an die
mutigen, unangepassten Jugendlichen während der NS-Diktatur. Zu
diesem Zweck werden mehr als 25 Bands ihre aktuelle Definition von
unangepasster Popularmusik auf fünf Parkbühnen präsentieren -
inklusive der Interpretation eines Edelweißpiratenliedes. Die Bands
zeugen von der fruchtbaren Vielfalt der regionalen Musikszene, mit
vielen jungen, politisch engagierten Musikern unterschiedlichste Herkunft! Zeitzeugen-Café, Ausstellung und Info-Stände laden zur
Vertiefung und Diskussion ein. Das Jahresthema 2013, »bündisch + frei«
lenkt den Blick auf die Geschichte der Bündischen Jugend, die nicht
nur die Jugendkultur der Edelweißpiraten und verwandter Gruppen
entscheidend geprägt -, sondern darüber hinaus, der neueren
deutschen Geschichte wichtige Impulse gegeben hat. Wir freuen
uns auf einen lebendigen Austausch mit Zeitzeugen, Künstlern und Experten!
Veranstaltet wird das Festival vom gemeinnützigen
Edelweißpiratenclub e.V., in Kooperation mit dem NS-
Dokumentationszentrum
der Stadt Köln, dem Humba e.V. +
Südstadtleben e.V.
- Das Festival ist offen für alle, umsonst und
draußen. Ermöglicht wird das durch städtische Fördergelder und die
Spenden der Festivalbesucher. Schirmherr ist OB Jürgen Roters.
Das Edelweißpiratenfestival braucht Eure Unterstützung!
B
itte versorgt Euch an unseren Ständen und spendet fleissig!
Dankeschön!



Festivalgruppenfoto 2013 von Schmitz & Hartmann www.gruppenfoto.de

..................................

Edelweißpiratenfestival Rahmenprogramm:

Das umfangreiche Rahmenprogramm legt den einem Schwerpunkt
auf das Jahresmotto »bündisch & frei«. Auch der Austausch zwischen
den Generationen, sowie das Singen und das Wandern sind wieder
Konstanten der Heimatkunde nach Edelweißpiratenart! Die Teilnahme
ist in der Regel kostenfrei, Spenden aber sehr willkommen!
..................................
So. 30.06., 18 Uhr, Weißer Holunder,
Gladbacherstraße 48, 50672 Köln
Drei Zugvögel : »bündisch & frei«
Plauder, Mümmel & Jens vom deutschen Fahrtenbund »Zugvogel«
führen uns bei diesem Singenden Holunder durch die bewegte
Liedergeschichte der freien Bündischen Jugend, den Vorbildern
der Edelweißpiraten.
..................................
Di. 02.07., 18 Uhr, Geigenwerkstatt, Mainzer Str. 27, 50678 Köln
»100 jahre bündisch« : Zeitzeugengespräch mit Musik
Die Edelweißpiraten bezogen sich oft auf die »Bündische Jugend«.
Welche Rolle diese Bewegung bis heute spielt, wollen wir von Zeit-
zeugen verschiedener Epochen erfahren: Mucki Koch (Edelweißpiratin),
Karin Peter (Deutsche Freischar e.V.), Stefan Peil (Ratsmitglied, alter
Bündischer) u.a.
..................................
So. 07.07., 13.13 Uhr, Treffpunkt: Bahnhof Bonn-Oberkassel
(ab Köln HBF: 12.38)
Edelweißpiratentour ins Siebengebirge
Wir spazieren auf den Spuren der Edelweißpiraten zum Felsen- und
zum Märchensee, wo wir einiges über ihre Lieblingsverstecke erfahren,
und gemeinsam ihre Lieder schmettern. Helga Stoverock und Elmar Scheuren vom Siebengebirgsmuseum berichten uns zudem über diese
idyllischen Landschaft. 
(Koop mit Siebengebirgsmuseum und Singender Holunder)
..................................
Di. 09.07., 14 Uhr, ab Arnold-Overzier-Haus,
Severinswall 43, 50678 Köln
Rollstuhlkarawane durch die Südstadt
Historischer Spaziergang mit Sabine Eichler (Südstadt-Geschichten)
und Gina Mues (Musik). Offen für alle: Rollstuhlfahrer und -Schieber
herzlich willkommen!
(Koop mit Bürgerhaus Stollwerck und Arnold-Overzier-Haus)
..................................
Mi. 10.07., 15.30 Uhr, Herz-Jesu-Heim, Oberländewall 16, 50678 Köln
Mitsingkonzert der Grundschule Zugweg
Die Kinder der berühmten Kölsch-AG, die schon mit Jean Jülich
gesungen haben, singen mit den Herz-Jesu-Senioren kölsche und
andere Lieder.
..................................
Fr. 12.07., ab 19.30 Uhr, im NeuLand, Alteburger - / Koblenzer Str., 50678 K
Lagerfeuersingen im »NeuLand«
Inmitten der temporären Gartenpracht singen wir nach Edelweiß-
piratenart. Für's musikalische Wohl sorgen u.a. Musikanten vom
Singenden Holunder, für's leibliche Wohl die NeuLänder.
Eintritt frei / Spenden willkommen
..................................
Sa. 13.07., 19.30 Uhr, Kahnstation im Blücherpark,
Ehrenfeldgürtel, 50823 Köln
Edelweißpiratenfestivalparty mit
Drago Riter Ensemble + Polkageist + DJanes Meli Melo + Jan Ü.

Wir feiern mit Gypsy Swing, Balkan Folk, Polka Groove etc ins 9. Edelweißpiratenfestival rein!
Erst gibt es ein energetisches Doppel-Set von zwei tollen Live-Bands aus Berlin und
Ex-Jugoslawien, danngeht's weiter mit weltoffen, folkig, groovenden Tonträgern von
Transilvanien bis Caboverde! In diesem Jahr an der wunderbaren Kahnstation im Blücherpark,
die nicht nur ein Hort engagierter Popkultur, sondern auch ein echter, alter Edelweißpiraten-
treffpunkt ist!
..................................

So. 14.07., 14 Uhr, Baui-Arena,
Friedenspark, Oberländerwall
Festivalprolog :»Braucht Jugend Freiheit?«
Diskussion mit Zeitzeugen, Jugendlichen, Klaus der Geiger,
Chris Broll und Pfarrer Hans Mörtter.
..................................
So. 14.07., ab 14 Uhr im Friedenspark* Oberländer Wall / Titusstraße
Edelweißpiratenfestival 2013
25 Bands auf 5 Bühnen spielen zu Ehren der unangepassten Jugend!
La Papa Verde, Nely & Nora, Eierplätzchenband, Skurilli, David Scribbles, B.E. & Fläshmob, Bohai, Pé de Moleque, Piroschka & Tabor, HopStop Banda, Klaus der Geiger, SakkoKolonia, Rheinzig, Katy & Joujou, Schmackes, Heckenkapelle, Memoria, Polkageist, Drago Riter Ensemble, Wickidsz, Gehörwäsche, Und wieder Oktober, Singadjo, Allewelt Ensemble, Grundschule Zugweg, Singender Holunder ... + Zeitzeugen-Café, Ausstellung, Kindermalen +  Info-Stände

*Der Friedenspark in der Kölner Südstadt befindet sich zwischen Oberländerwall,
Rheinuferstr. (Südbrücke) und Alteburgerstr.
- KVB-Linien 15 oder 16 bis Ubierring
- Auto: Parkhaus Rheinauhafen
Aktuelle Infos zu Festival, Musikern und Rahmenprogramm findet ihr auf:
www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival oder https://www.facebook.com/events/501634929907748/


Mi. 29.05., 19 / 20 Uhr, Lutherkirche Südstadt
XI Kölner Zigeunernacht mit:
Latcho + Markus Reinhardt Ensemble
+ Elemer Balogh + Ricardo Schwarz
+ Radosadovics Balkan Buffet
+ Gypsy Groove Party
mit
Meli Melo + Jan Ü.      

Die deutsch-russische Formation Latcho wird erstmals sowohl mit
ihrer phantastischen, neuen russischen Zigeunergeigerin (Tänzerin,
Sängerin) Esmeralda. Bandgründerin Larissa Strogoff, deren
tiefgründige, warme Stimme zurecht gern mit der legendären
Alexandra
verglichen wird, freut sich zudem auf eine erste
Kooperation mit dem Markus Reinhardt Ensemble. Kölns
weltoffenen Sinti-Jazzer - Markus Reinhardt (Geige), Janko
Wiegand
(Rhythmusgitarre), Zoltán Püsky (Sologitarre) und
Andreas Schilling (Kontrabass) - werden diesmal nicht nur
vom ungarischen Cymbalon-Maestro Elemer Balogh verstärkt
sondern erstmals auch von Ricardo Schwarz, dessen groß-
artige Soul-Stimme nicht nur Herrn Bohlen (kurz) sprachlos
machte (Ricardo verließ DSDS allerdings bald auf eigenen Wunsch).
Dazu gibt's es wieder lecker Balkan-Roma-Küche von der Familie
Radosadovics und (Ab ca. 22.30 Uhr) lecker Gypsy Grooves
von Meli Melo und Jan Ü. Eintritt: 16,- Vorbestellung:
0221 3762990, Vorverkauf: Buchhandlung am Chlodwigplatz,
Weißer Holunder, Kölscher Grieche in Nippes,
Infos:
www.suedstadt-leben-koeln.de + www.facebook.com/events/643839455641813/?fref=ts  + www.humba.de

......................................................


Fr., 08.03., 19/20 Uhr, Lutherkirche Südstadt
X. Kölner Zigeunernacht
Joscho Stephan Trio : Gypsy Swing à la Django Reinhardt
Singadjo : Gypsy Latin Folk
Gypsy Groove Party mit DJ Meli Melo & Jan Ü.

Zur ersten Kölner Zigeunernacht in 2013 freuen wir uns auf aller-
feinsten Gypsy Swing von Joscho Stephan aus Mönchengladbach,
dessen so virtuoses wie lebendiges Gitarrenspiel, ihm schon in jungen
Jahren die Türen der renommiertesten Jazzclubs in den USA und
anderswo geöffnet hat.
Singadjo, die junge, neunköpfige, bergische Folkband (Gadjo =
Nichtzigeuner), entstammt der Bündischen Jugend, die seit ihrer
Gründung vor 100 Jahren eine herzliche Seelenverwandschaft mit
der internationalen Zigeunerkultur verbindet.
Ab 19 Uhr gibt es zur Einstimmung leckere Balkan-Grillspezialitäten.
Nach der Live-Musik geht’s weiter mit (ca. 22.30 Uhr) besten Gypsy
Grooves, von Swing über Balkanfolk bis Rumba!
Ort:Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln, nahe Chlodwigplatz
Eintritt: VVK 16,- / 12,- Vorbestellung: 0221 3762990,
Vorverkauf: Buchhandlung am Chlodwigplatz), AK 18,-
Infos: www.suedstadt-leben-koeln.de + www.zigeunerfestival.de



.................................

Liebe Freunde
, wir sind immer noch begeistert, wie toll das mal
wieder mit Euch geklappt hat, Zeitzeugen, Musiker, Helfer aller Art,
Publikum, Natur ... Herzlichen Dank!
Und es war wieder soviel drin in dieser pulsierenden Festival-
landschaft: Von der engagierten Teenie-Band, über progressive
Pop- und Folk-Acts, die selbst gestandene Journalisten verblüfften;
mitreissende Gypsy-Bands - echte und imitierte, bis hin zur 88-
jährigen Edelweißpiratin Mucki Koch, die spontan mit einer
Südsee-Kombo "Wanderbursche frei und ledig" sang! ...
Dazu der überraschende Besuch der mexikanischen Studenten-
bewegung »Yo soy 132« mit Gruß-Transparent an die Edelweißpiraten.
Und viele bewegende Szenen am Rande, die zeigen, dass das ganze Leben in solch ein Fest hineinpasst: Während sich viele Familien mit Babies auf den Wiesen tummelten, Kinder malten und spielten,
lauschte man alten Zeitzeugen und gedachte Jean Jülich, Fritz
Theilen und Willi Koch, die das lebendige Denkmal der fröhlichen
Kämpfer nun hoffentlich von oben betrachten können. ...
Zurück bleibt große Dankbarkeit und die Hoffnung, dass die vielen,
tollen, unangepassten Bands, die sich hier in Bestform präsentiert
haben, zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten bekommen werden, damit
diese frische, kulturelle Energie Köln vor den Mächten der Finsternis
bewahren möge!

Alles Gute! bis zum nächsen Mal - am 14.07.2013!
Euer Edelweißpiratenfestival-Team - www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival
Festivalfotos gibt's hier:

von Jan Ü. Krauthäuser und Edeltraut Stecher-Breckner

von Herbert Sauerwein

.................................

Edelweißpiratenfestival
Rahmenprogramm, Samstag, 30.06.2012

Sa. 30.06., 18 Uhr: in der Geigenwerkstatt, Mainzerstr. 27
Die Entdeckung der Edelweißpiraten
Der Schrifsteller und Journalist Peter Finkelgruen, geboren in Shanghai, aufgewachsen in Polen und Israel, erzählt warum er sich in Köln für die Rehabitilation der Edelweißpiraten engagiert hat. Finkelgruen hat z.B. Jean Jülich für die Ehrung »Gerechter unter den Völkern« in Israel vorgeschlagen (und war auch mit ihm in Jad Vashem. Eine äusserst lebendige Geschichtsstunde mit Musikalischen Einlagen von Loup & Hecker!
http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Finkelgruen

.................................

Sa. 30.06., 20 / 22 Uhr: Festivalparty im Baui, Friedenspark
ab 20 Uhr: Lagerfeuersingen im Baui-Hof, mit Singendem Holunder op Jöck u.a. (Mitsingheftchen solang der Vorrat reicht). Wir singen die Lieder der Edelweißpiraten und was uns sonst so passt!
ab 22 Uhr: Globalizer DJ-Party im Baui-Saal
Global Freestyle Dance Rotation mit Meli Melo, Saint Riverside Soundsystem + Jan Ü. - Global Swing, Tropical Grooves & Roots, Dub & Dancehall Reggae ... bis in den frühen Morgen!
.................................

Gruppenfoto

Festivalgruppenfoto 2012 von Schmitz & Hartmann www.gruppenfoto.de

.................................


Edelweißpiratenfestival
Sonntag 1. Juli 2012, ab 13 Uhr im Kölner Friedenspark

So. 01.07., 13 Uhr, Baui-Arena, Hans-Abraham-Ochs-Weg 1,
Köln 50678
Festivalandacht
Undogmatisch und interreligiös mit Zeitzeugen, Musikern und
Pfarrer Hans Mörtter
als Ouvertüre zum großen Open-Air-Festival.
Im Anschluss auf selber Bühne: Begrüßung durch Schirmherr
OB Jürgen Roters:

So. 01.07., 14 Uhr, im Friedenspark, Oberländerwall / Titusstr.,
Köln 50678
Konzertparcours im Friedenspark
Das Musikprogramm auf fünf Parkbühnen beginnt reihum ab 14 Uhr (bzw. 14.30 Uhr) und dauert bis ca. 19.30 (zum EM-Finale sind wir durch)!
Mit diesen tollen Edelweißpiratenfestival-Bands:
Friedemann Weise, Fasfowod Stringband, Waduh, Josue Avalos, MenschenSinfonieOrchester, Romano Trajo, Danubes Banks, Sarach & Krazy, Pimps im Park, Trio Porfirio, MenschenSinfonieOrchester, Markus Reinhardt Ensemble, Micromundo, Memoria, Rolly Brings & Bänd, Neuser, Tsigadje, Westside Sinti Music, Eli Thoböll, The Rogues, Harald Sack Ziegler, Schlagsaite, Wickidsz, Romani Rajna, Shanty Boys, Os Capangas, Kappelle#3
, ...
(Mehr Infos unter »Künstler«)

Wie immer mit lecker Trinken & Essen für die Festivalkasse. Spenden willkommen + wichtig!!!

Die 8. Auflage unseres lebendigen Denkmals zu Ehren der »Antinazi-Jugend« steht unter dem Jahresmotto »Freiheit«. Ein wichtiger Begriff damals wie heute, insbesondere für Menschen, die in einer Diktatur aufwachsen und sich die Freiheit Stück für Stück erkämpfen müssen. Wer heute das Glück hat, in einer Demokratie zu leben, muss aufpassen, dass er seine Freiheit nicht freiwillig abgibt und lediglich zum Konsum-Zombie wird.
Das Edelweißpiratenfestival präsentiert auch deshalb insbesondere Musiker und Bands, die unangepasst, engagiert und weltoffen aufspielen, also in der einen oder anderen Weise in der Tradtition der Edelweißpiraten stehen! Wie immer soll jede Band mindestens eines derer Lieder interpretieren.

Wer mehr über die unangepasste Jugend der Nazizeit erfahren möchte, kann während des Festivals wieder die Wanderausstellung des NS-Dokumentationszentrum »Von Navajos und Edelweißpiraten – Unangepasstes Jugendverhalten in Köln 1933 – 1945« im Baui studieren, oder unser Buch »Gefährliche Lieder« erwerben, das in Bild, Text und Tondokumenten zwölf jugendliche Freigeister porträtiert. Im Zeitzeugen-Café hoffen wir auch diesmal wieder einige Originale aus jeder Zeit begrüßen zu können, von denen leider immer weniger gesundheitlich dazu in der Lage sind. Zudem wird die Festivalandacht u.a. unseren alten Freunden, Jean Jülich und Willi Koch (Muckis Mann) gedenken, die in den letzten Monaten Jahr von uns gegangen sind.

Im Mittelpunkt steht aber wieder die Musik, von Klassikern, Newcomern und Jugendbands der vielfältigen Kölner Szene (+ Gäste) die uns zum Feiern zusammenbringt, inspiriert und motiviert. Diesmal mit einem kleinen Schwerpunkt auf die Musik der Zigeuner / Roma und Sinti, deren Kultur sich wie wohl kaum eine andere, mit Freiheit und Musik asoziiert!

Eine Kooperation von Edelweißpiratenclub e.V., NS Dokumentationszentrum, Südstadtleben e.V. und Humba e.V.;
Gefördert von der Stadt Köln - Schirmherr: OB Jürgen Roters

.................................

Edelweißpiratenfestival
Rahmenprogramm vom 24.06 - 01.07.2012

So. 24.06., 17.30 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacherstraße48
Singender Holunder, Mitsingkonzert
Lokalhelden : »Auf großer Fahrt«
Im Rahmen des Edelweißpiratenfestivals widmen wir uns unter kundiger Anleitung von Herbert Schmidt und Jörg Seyfarth dem
Festival-Thema »Freiheit« und den Lieblingsliedern unserer verehrten Zeitzeugen, die damals sehnsüchtig davon geträumt
haben, in bündischer Tradition auf große Fahrt zu gehen.
.................................

Di. 26.06., 14 Uhr, Treffen am Arnold-Overzier-Haus,
Severinswall 43, 50678 Köln-Südstadt
Rollstuhlkarawane durch die Südstadt
Historische Spaziergang mit Sabine Eichler und Gina Mues (Musik). Offen für alle! Rollstuhlfahrer und -Schieber herzlich willkommen! In Kooperation mit dem Bürgerhaus Stollwerck, der Theo-Burauen Realschule und dem Arnold-Overzier-Haus
(Idee und Konzept: Betsy de Torres.)

........................................................

Rheinisches Zigeunerfestival 2012
Ein Fest der Begegnung und Bewegung 2012 in Köln am Rhein!
Internationale und regionale Spitzenbands feiern mit uns die
lebendige Vielfalt der Zigeunerkultur:

So. 3.6., 18 Uhr im Weißen Holunder,
Gladbacher Str. 48, Köln 50672
Tsigadje : »Spiel Zigan spiel«

Eine musikalische Zeitreise durch Höhen und Tiefen der
Zigeunerromantik mit Liedern von und über Zigeuner/n. -
Im Rahmenprogramm des »Rheinischen Zigeunerfestivals«

Mi. 6.6., 20 Uhr (19 Uhr Einlass) in der Lutherkirche,
Köln Südstadt.
Kölner Zigeunernacht
Zur Eröffnung des Festivals trifft die legendäre ungarische
Roma-Band Kalyi Jag auf die jungen, polnisch-ukrainischen
Folkies von ?a?i Vorba. Beide Bands kommen extra für das
Festival nach Köln und werden von WDR3 aufgezeichnet!
Im Anschluss gibt's die internationale Gypsydelic Party mit
Jan Ü. und DJ Kulturrevolte (18,-/erm. 12,-) ***

Do. 7.6., 14 Uhr bis ca. 21 Uhr, in Köln-Deutz
am Kennedy-Ufer, LVR-Wiese
Open-Air-Festival
Vor dem kölschen Altstadtpanorama gibt es nach der traditionellen
Schiffsprozession ein musikalisches Feuerwerk für die ganze Familie.
Auf Einladung der kölschen Sinti-Jazzer um Markus Reinhardt,
werden elf magische Bands aus halb Europa die Vielfalt der Zigeu-
nerkultur zelebrieren: Kalyi Jag aus Ungarn brachten in den 70ern
osteuropäische Dorfmusik auf die großen Bühnen. Joscho Stephan
aus Mönchengladbach gilt international als der neue Django-Swing Gitarren-Virtuose. Caci Vorba rollen den Roma-Folk von Osteuropa
aus neu auf. Rudi Rumstajns Allstar-Festival-Projekt Romani Rajna
zeigt, wie die Balkan-Szene in NRW zu feiern versteht. Piroschka
Triska & Tabor aus Aachen begeistern mit grenzüberschreitenden,
deutschen Zigeuner-Liedern. Das Drago Riter Ensemble bringt
mitreißenden Ex-Jugo Gypsy-Folk auf die Bühne. Tsigadje kombi-
niert spielerisch deutsche Zigeunerromantik mit Balkanroma-
Tradition. Zudem freuen wir uns auf drei vielversprechende
Nachwuchsprojekte: Bachtale Terne, den Roma-Jugendchor
des Kölner Rom e.V., Westside Sinti Music mit Gypsy Rap auf
Romanes und Deutsch und das Roma-Kinder-Projekt TamBa Bo,
aus Köln-Porz!
Eintritt frei/Spenden willkommen!

Fr. 8.6., 20 Uhr (19 Uhr Einlass),
in der Lutherkirche,
Köln Südstadt.
Django Swing Nacht
Ein Abend im Zeichen der zeitlosen Swing-Legende, mit dem Film
»Django Reinhardt - A Jazz Tribute«. Live-Musik vom viel-
seitigen Mario Triska Ensemble aus Aachen / NL und Swing
Party mit DJ Mario al Dente, von Soul Funk bis Lindy Hop.
(Eintritt 14,-/ erm. 9,-)
*** Ort: Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln • Tickets: Buchhandlung
am Chlodwigplatz • Vorbestellung: Tel. 0221 3762990
www.suedstadt-leben-koeln.de
Dieses Signal für starke Zigeunerkultur im Rheinland braucht Eure Unterstützung! Also bitte weitersagen, spenden + mitfeiern!
www.zigeunerfestival.de

........................................................

Fr. 13.01.2012 • Kölner Zigeunernacht VI
Zur sechsten Etappe unserer Entdeckungsreise durch die Welt
der Zigeunermusik freuen wir uns auf die wundervolle Sängerin
Piroschka Triska, aus Aachen, die mit ihrer erstklassigen deutsch-
niederländischen Band Tabor ein reiches Repertoire an deutschen
und ost-europäischen Liedern auf Romanes, sowie eigene Jazz-
und Chanson-Interpretationen celebriert. Tabor: Piroschka Triska -
Gesang, Roger Moreno - Akkordeon, Tsjawo Adell - Gitarre und
Mandoline, Moro Adell - Gitarre, Jan Knooren - Kontrabass.
Der ungarische Cimbalon-Meister Elemér Balogh dürfte vielen
auch als Spezialgast des Markus Reinhardt Ensembles bekannt
sein. Heute gibt er uns faszinierende Einblicke in die pure Klang-
vielfalt seines betörenden Instrumentes, welches die deutsche
Sprache mit dem Namen "Hackbrett" verunglimpft!
Die anschließende Gypsy-Groove-Party schmeißt diesmal DJ
Rupen aus München, der mit seinem World- Music-Projekt
Jalla Club sehr erfolgreich durch die Lande tourt (bald in Bonn!).
Seine CD-Compilation »Jalla-Club No 2« ist voller Gypsy-Inspiration,
u.a. mit dem »Valse de Django« des Markus Reinhardt Ensembles!
Auf besonderen Wunsch der rheinischen Sinti-Gemeinde gibt es
wieder Gulasch von der Puszta-Hütte!
Ort: Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln, nahe Chlodwigplatz
Eintritt: VVK 15,- / 10,- (Vorbestellung: 0221 37 62 990)
Vorverkauf: Buchhandlung am Chlodwigplatz
Infos: www.suedstadt-leben-koeln.de + www.humba.de

............................................

Fr. 17.02. • Humba Party 2012 im Kölner Gloria
Es hat etwas gedauert, bis das aktuelle Festival-Programm
ausgetüftelt war, aber das Warten hat sich gelohnt! Die Humba
Party 2012 wird mit einem fabelhaften, weltumspannenden
Künstlerreigen glänzen! Live on Stage: die HopStop Banda
mit russischem Ganoven-Swing und jiddischer Polka, die Steve
Ouma Band mit Afro-Soul-Reggae, Coolmuul mit slickem
Kölsch-Rap, die kölsch-internationalem Folker von Schmackes,
Mogam mit indonesischem Tanz und Gamelanklängen sowie
der kölschen Krätzchen-Spezi Philipp Oebel. Dazu noch einige
Überraschungsgäste, die Ehrenpudel-Verleihung, Jan Ü.
und der Humba-Party-Crew!
Der besondere Spaß Humba Party besteht darin, wie hier die
unterschiedlichsten Klänge und Rhythmen, Inhalte und Stimmun-
gen in verfeinerter, kölscher Fastelovendtradition auf ein jeck
aufgebrezeltes Humba-Publikum treffen! Und weil sich jede
Band für diesen Sessionshöhepunkt etwas ganz Spezielles
einfallen lässt, dürfen wir uns wieder auf einen Hotspot
kreativer Festkultur freuen, wie es sie in dieser Breite und
Tiefe - mit Künstlern aus Indonesien, Kenia, Russland, Türkei,
Chile, Guinea Bissau, Ukraine ... und dem Rheinland - nur bei
der Humba Party im Kölner Gloria gibt!
Ort: Gloria-Theater, Apostelnstraße 11, 50667 Köln, 0221 / 660 630,
www.gloria-theater.com
Einlass: 19.00 / Beginn: 20.30 Uhr! Tickets: VVK 20,– (+ Gebühr)
(AK 25,–)
Deckt Euch rechtzeitig mit Tickets ein: bei www.koelnticket.de /
Gloria-Theater / Weißen Holunder
(Sammelbestellungen auch über info@humba.de)

............................................

Danke Schang! - Gedenkkonzert für Jean Jülich
Montag, 28.11. 2011, Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr!
Mülheimer Stadthalle, Jan-Wellem-Str. 2 (Wiener-Platz),
51065 Köln
mit:
De Familich + La Papa Verde + Rolly Brings & Bänd
+ Bömmel, Hartmut und Kafi + Wicky Junggeburth + Stephan Brings + Kai Engel + Benjamin Brings + Ludwig Sebus
+ Markus Reinhardt Ensemble + Die Rheinbündischen + Schlagsaite + Kindertanzgruppe Jan von Werth
+ Die Brausen + Ines Rademacher + Holunder Singers
+ Helmut Frangenberg (Moderation) + Gäste

Jean Jülich war nicht nur ein sehr engagierter Kölner Bürger
und Musikliebhaber, er war auch bis zuletzt offen für neue
Töne und neue Gesichter. Davon profitiert natürlich auch das
Programm des Gedenkkonzertes, das mit seiner Vielfalt an
Typen, Generationen und Stilen, sehr viele Facetten seines erstaunlichen Lebenswerkes widerspiegelt : Von den roman-
tischen und kämpferischen Liedern der Edelweißpiraten über
alte und neue Kölsche Liederschätze, bis hin zu Zigeunermusik
und modernen Klängen. Neben den Liedern, die quasi alle
einen Bezug zu Jean Jülich haben, werden die Musiker und
weitere Gäste ihre jeweils liebste Schang-Anekdote erzählen.
- Bitte weitersagen! - Tickets 11,- (Benefiz!)
bei www.KoelnTicket.de



Jean Jülich, starb am 19.10.2011 im Alter von 82 Jahren. Mit ihm
haben wir zugleich einen sehr engagierten, couragierten Bürger,
wie ein echtes Kölsches Original verloren! Wir verdanken ihm viel:
als Edelweißpirat, als unermüdlicher Vorkämpfer für eine gerechte
Vergangenheitsbewältigung, als Karnevalist, als Künstler,
als Inspirator ...!
Es kann »Schang« und den Seinen Trost sein, dass seine Saat reiche
Früchte getragen hat und tragen wird! Wir werden ihm gedenken,
wenn wir feiern und wenn wir kämpfen!
Jan Krauthäuser - für den Edelweißpiratenclub e.V.

Die Beerdigung von Jean Jülich findet am Donnerstag, 27. Oktober
um 14 Uhr auf dem Südfriedhof statt. Schöne Schang-Nachrufe
gibt's hier:
http://www.ksta.de/html/artikel/1319018239642.shtml
http://www.meinesüdstadt.de/bildung-erziehung/ein-vorbild-mit-menschlichen-kratzern
http://koeln.center.tv/cms/index.php?id=215
http://www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival

............................................

Aktuelle Veranstaltungen siehe auch www.humba.de

Herzlichen Dank, liebe Musiker, Macher, Unterstützer und
Gäste, dass ihr Teil unseres kleinen Edelweißpiratenfestival-
Wunders wart!
Unser lebendes Denkmal für die mutige, unan-
gepasste Jugend der NS-Zeit strotze wieder vor positiver Energie,
toller Musik und inspirierender Begegnung! - Das sah scheinbar
auch das Wetter ein, der Regen stoppte zu Festivalbeginn! Ausser
der besonders nässegefährdeten Südwiesenbühne, die netterweise
in der Alteburg unterkam, lief alles optimal im Friedenspark. Es
gab sehr viel (teilweise euphorisches) Lob, für die Musik, die
Organisation und Technik, die tolle Atmosphäre und die lebendige
Vermittlung wichtiger Inhalte. Auch einige betagte Zeitzeugen
waren wieder begeistert mit dabei. Edelweißpirat Hans Fricke auf
Kölncampus: meinte »Es zieht mich immer wieder zu diesem
Festival. Ich treffe alte Bekannte, ich mag die Musik und das
ganze drum und dran. Und Ich find das janz doll, dass immer
noch an diese Zeit erinnert wird!«. - Mucki Koch, Jean Jülich
und allen anderen Zeitzeugen, die gesundheitlich nicht in der
Lage warten zu kommen, wünschen wir Gute Besserung!
Das umfangreiche Rahmenprogramm bot zuvor intensive histo-
rische, musikalische und persönliche Einblicke in die Welt der
naziresinstenden Jugendkultur! Auch hierfür besten Dank an alle
Mitwirkenden und Partner des Edelweißpiratenclub e.V.!


Fotos gibt es hier (klicken) // Videos hier // Texte unter Kommentare

Wer regelmäßige Infos über weltoffene Musik etc. in Köln erhalten möchte,
schreibe an: info@edelweisspiratenfestival.de
Siehe auch www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival + http://www.facebook.com/event.php?eid=155339204534744

7. Edelweißpiratenfestival
17.07. 2011 ab 14.30 - im Kölner Friedenspark
Endlich ist es soweit, das Musikprogramm unseres lebendigen
Denkmals zu Ehren der »Antihitlerjugend« steht. Von Jahr
zu Jahr bewerben sich mehr gute Bands, von welchen unser
Bühnenhäuptlingskomitee wieder eine wilde Mischung aus
Klassikern und Newcomern ausgewählt hat: Engagiert im
Wort (gern in Deutsch aber auch in Suaheli, Romanes, Englisch,
Türkisch, Kölsch ...), weltoffen im Klang, unangepasst im besten
Edelweißpiratenfestival-Sinne!
Im Mittelpunkt stehen natürlich unsere hoch geschätzten Zeit-
zeugen - Edelweißpiraten, freie Bündische, Sturmscharler etc.
- von denen einige Ü-80er persönlich mitfeiern werden (u.a. im
Zeitzeugen-Café), andere in Form der NS-Dok-Ausstellung sowie
im Festivalbuch »Gefährliche Lieder« präsent sein werden.
(info@edelweisspiratenfestival.de)

Diese Festivalbands* spielen am 17.07. ab 14.30 im Friedenspark:
Ballhaus / Querfälltein / Hiss / SakkoKolonia / Eierplätz-
chenband / Fasfowod Stringband / Drago Riter Ensemble /
Kent Coda / Steve Ouma Band / Lungs / HopStop Banda /
Los Matatigres / Kwaggawerk / Georg Zimmermann /
Billy Rückwärts / Klaus der Geiger Family / Wickidsz /
Fleur Earth & Band / Hello Piedpiper / Singender Holunder /
Illoyal + Bass Deaph / Gehörwäsche / Muskat 120 /
Schwarzmeerflotte / Memoria
+ Überraschungsgäste
(*in zufälliger Reihenfolge)

Gruppenfoto 2011 mit Zeitzeugen, Musikern, Festivalmachern gruppenfoto.de

Rahmenprogramm vom 30.06 - 17. 07. 2011
Das Spezial-Thema des Edelweißpiratenfestivals 2011 lautet
»Kein schöner Land ...« . Es widmet sich den Tücken der
deutschen Identität, die in der öffentlichen Diskussionen fast
immer negativ definiert wird, z.B. im Sinne von »wer gehört
nicht dazu ...?«. Dass »deutsch« zwar schön aber niemals eine
Monokultur sein kann, besingen, erwandern und diskutieren
wir im Rahmenprogramm auf vielfältige Weise.

Do. 30.06., 16 Uhr, Treffen am Herz Jesu Heim,
Oberländerwall 16-22
Rollstuhlkarawane im Rheinauhafen
Historische Führung (Südkai bis Elisabeth Treskow Platz) mit
Sabine Eichler und SakkoKolonia. Ein Partnerschafts-
projekt zwischen Michaeli Schule und Herz Jesu Heim.
.................................
Sa. 09.07., 14 Uhr ab Bahnhof Altenahr
Edelweißpiratentour an die Ahr
Wanderung mit Edelweißpirat Hans Fricke
auf den Spuren
seiner naturliebendenden, unangepassten Jugendbewegung.
Dazu wird gesungen wie damals und erzählt, wie man die
Nazis ärgern konnte! (ca. 3 Stunden mit Pausen)
.................................
Mi. 13.07.: 19 Uhr im Weißen Holunder
»Kein schöner Land ...« - Liederabend im Weißen Holunder
Welche Lieder sangen die Edelweißpiraten und welches Deutsch-
landbild verteidigten sie gegen die Nazifizierung der Volkskultur.
Mit den Autoren des Buches »Gefährlichen Lieder«,
und diversen Lokalhelden. - Eintritt: Spende
.................................
Do. 14.07., 18 Uhr, »An der Eiche«, Severinsviertel, Köln
»Die Navajos vom Vringsveedel« - Musikalische Stadtführung
mit Sabine Eichler (Geschichten) Philipp Oebel + HotStop Banda
Auf dem schönen Plätzchen »An der Eiche« kämpften die Navajos
um Hein Bitz mit Gitarren und Spottliedern gegen die Allmacht
der Nazidiktatur. Doch auch die Mietshäuser und Fabriken
rundherum stecken voller Erinnerungen.
.................................
Fr. 15.07., 19 Uhr Baui im Friedenspark, Köln
Film + Diskussion + Musik
»Nachforschungen über die Edelweißpiraten«

Dokumentarfilm von Dietrich Schubert. + Diskussion mit dem
Filmemacher sowie dem Schriftsteller Peter Finkelgrün über den schwierigen Kampf, um die Annerkennung der Edelweißpiraten.
+ Musikalischer Rahmen: Kunstorchester Kwaggawerk.
Eintritt: Spende
...................................................................
Sa. 16.07., 20 / 21 Uhr: im / am Baui, Friedenspark
Kompott-Party
mit 2 Katjas + 1 Max:
Beste osteuropäische Tanz- + Weltmusik
Ab 20 Uhr: offenes Lagerfeuersingen im Baui-Hof!
21 Uhr: unplugged Party-Folk!
22 Uhr: Kompott-Disko - Eintritt: 5,- / 3.-
.................................
So. 17.07., 13 Uhr: Baui im Friedenspark,
Festivalandacht - zum Gedenken an die Edelweißpiraten und
andere couragierte Jugendbewegungen, wie - ganz aktuell - in Nordafrika! Mit Zeitzeugen, Musikern und Pfarrer Hans Mörtter
..................................

Eine Kooperation von Edelweißpiratenclub e.V., NS Dok,
Südstadtleben e.V. und Humba e.V.;
Gefördert von der Stadt Köln - Schirmherr: Jürgen Roters
Unterstützer + Medienpartner: Bezirksvertretung Innenstadt / Kölncampus, Känguru, Stadtrevue, Choices, Rapido ...

................................

01.06. Kölner Zigeunernacht
Wir freuen uns auf ein deutsch-ungarisches Gipfeltreffen mit
großartigen Musikern! Es ist uns gelungen, den weltweit
erfolgreichen Meister-Cimbalisten Kálmán Balogh und seine
Gipsy Cimbalon Band in die Lutherkirche zu locken. Seit gut
20 Jahren begeistert er mit seinen Folk-, Jazz- und Klassik-
Projekten in Ungarn und dem Rest der Welt.
So war er u.a. musikalischer Leiter bei André Hellers epochaler
»Magneten«-Show. Besetzung: Kálmán Balogh: Cimbalon;
Péter Bede: sax; Ferenc Látó: violin; Mihály György: guitar;
Csaba Novák: double bass; Ferenc Kovács: trumpet; etc.
Das Kölner Markus Reinhardt Ensemble verfügt über
ähnliche Qualitäten und ein vielseitiges Repertoire, von Klassik
und Swingjazz bis Funk oder Worldmusic-Fusionen. Auch kann
es mit eigener, virtuoser Ungarn-Abteilung aufwarten. Zudem
treffen hier hervorragende Vertreter zweier wichtiger Zigeu-
nermusik-Dynastien aufeinander. Beide tief verwurzelt in der
jeweiligen Tradition - Csárdás, Swing etc., beide aber auch
sehr offen für zeitgenössische Experimente. Besetzung:
Markus Reinhardt: Violine; Janko Wiegand: Rhythmusgitarre;
Zoltán Püsky: Sologitarre; Andreas Schilling: Kontrabass;
Gastmusiker: Alfonso Garrido: Perkussion;
Alexander Pankov: Akkordeon.
Ab 18 Uhr gibt es zur Einstimmung leckere Balkan-
Familienküche,
um 20 Uhr das spektakuläre Doppelkonzert
und ab 22.30 Uhr serviert DJ Jan Ü. mitreißende Zigeuner-
tanzmusik, von Swing bis Gypsy-Funk!
Ort: Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln, nahe Chlodwigplatz
Eintritt: VVK 18,- / 12,- (0221 37 62 990); AK 20,- / 15,-    
Vorverkauf: Buchhandlung am Chlodwigplatz und
Weißer Holunder.
Infos: www.suedstadtleben.de


www.kalmanbalogh.hu


www.markus-reinhardt-ensemble.de

............................................

Rheinlandtaler für Humba-Vorstand
Jan Krauthäuser, Humba-Mitbegründer und e.V.-Vorsitzender
etc., wurde am 14.04.2011 für seine Verdienste um die
kulturelle Entwicklung des Rheinlands vom Landschaftsverband
Rheinland, LVR ausgezeichnet.



Laudatio zur Verleihung des Rheinlandtalers des Landschafts-
verband Rheinland (LVR)
Jan Krauthäuser wird für seine Verdienste um die inter-
kulturelle Verständigung und die Förderung der regionalen
Musikkultur ausgezeichnet.
Köln, den 14. April 2011
Sehr geehrte Damen und Herren,
im Namen des Landschaftsverbandes Rheinland möchte ich Sie
herzlich zu der heutigen Feierstunde begrüßen. Ich freue mich,
dass wir heute gleich vier Persönlich-keiten mit dem Rheinlandtaler
auszeichnen können: Herrn Hermann Hertling, Herrn Jan Kraut-
häuser, Herrn Willi Reisdorf und Herrn Prof. Dr. Arnold Wolff.
Sie alle haben sich um die Kulturarbeit hier im Rheinland verdient
gemacht, in der Denkmalpflege, in der Mundart- und Heimatpflege
und in der Kulturzusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher
Nationalität.
Meine Damen und Herren,
Internationalität und kulturelle Vielfalt kennzeichnen den Wandel
unserer zunehmend globalisierten Welt, in der die Menschen über
alle Grenzen hinweg in Bewegung sind. Diesen gesellschaftlichen
Wandel positiv zu gestalten gehört zu den vornehmlichsten Aufgaben
des Landschaftsverbandes Rheinland.
Und damit komme ich direkt zu Ihnen, sehr geehrter Herr Kraut-
häuser, denn Sie haben sich stets für das konstruktive Miteinander
unterschiedlicher Kulturen in unserer Stadt eingesetzt. Als Mittel
der Verständigung diente Ihnen dabei vor allem die Musik.
Meine Damen und Herren,
Herr Krauthäuser hat sich seit vielen Jahren um die Förderung der
regionalen Musikkultur verdient gemacht. Bereits als Schüler
begann er, Konzerte zu organisieren. Später gründete er den
Verein „Humba e.V.“, der sich formiert hat, um der blühenden
musikalischen Vielfalt dieser Stadt eine Bühne zu bieten.
Dabei geht es um eine Verbindung von „kölscher“ Musik und
internationalen musikalischen Einflüssen aus verschiedenen
Kulturen. Die heimische Musik tritt in einen fruchtbaren Dialog
mit der Musik der Welt: Kölsche Lieder, gemischt mit brasilia-
nischen Trommelrhythmen und Südseeklängen der Ukulele. Die
Musik durchbricht Barrieren zwischen Lebenswelten und schafft
Harmonie zwischen Kulturen – Weltmusik mitten in Köln.
Und wo und wann lassen sich regionales Brauchtum und mit-
reißende Tanzmusik besser kombinieren als im Kölner Karneval!
Höhepunkt des Veranstaltungsprogramms des Humba e.V. ist
seit 17 Jahren die „Humba-Party“.
Jedes Jahr zur Karnevalszeit präsentiert dieses Festival unter dem
Motto „kölsch-international“ ein buntes Weltmusik-Programm vom
Allerfeinsten.
Dabei geht es nicht nur um "multikulti", sondern um einegenera-
tionen- und genreübergreifende, experimentierfreudige Festkultur.
Mit dem Weltmusik-Festival, meine Damen und Herren, setzt der
Verein Humba e.V. jedes Jahr ein Zeichen für die Liberalität und
Weltoffenheit der Kölner.
Wie originell und innovativ die Kulturprojekte von Herrn Kraut-
häuser sind, zeigt auch das folgende Beispiel: Was verbinden Sie,
meine Damen und Herren, mit dem Begriff Schrebergarten? Sicherlich kein nationale wie kulturelle Grenzen überschreitendes
Musikprogramm. Genau das stand aber im Mittelpunkt der
„Humba-Schrebergarten-Touren“, die der Verein vor einigen
Jahren in den Kleingartenanlagen der Kölner Vorstädte veranstal-
tete. Hier traf der Schrebergarten – als sozusagen „urdeutscher“
Ort – auf die Musik anderer Erdteile. Der Reiz dieses Projekts ist
wiederum die besondere Spannung zwischen der vertrauten,
heimischen Kultur und unbekannten, fremden Kulturen.
Auf die Initiative von Herrn Krauthäuser geht auch das Kölner
„Edelweißpiratenfestival“ zurück, das 2005 zum ersten Mal
gefeiert wurde. Die Veranstalter bezeichnen dieses Festival
zu Recht als „lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten
Jugend der Nazizeit“. 2010 präsentierte das Festival die Lieder,
die von den Jugendlichen im Geiste des Widerstands gesungen
wurden und die heute von ganz unterschiedlichen Musikern für
unsere Gegenwart neu interpretiert werden. Das Projekt, das
Herr Krauthäuser als Vorsitzender des „Edelweißpiratenclubs“
mit verantwortet, steht für eine ganz besondere Form der
Erinnerungskultur. Der LVR hat das Projekt deshalb finanziell
unterstützt und ermöglichte die Herausgabe eines Liederbuches
und einer CD „Gefährliche Lieder: Lieder und Geschichten
der unangepassten Jugend im Rheinland 1933-1945“, welches
wir hier im vergangen Jahr auch vorgestellt haben.
Sehr geehrter Herr Krauthäuser,
Ihr Thema war immer die Begegnung zwischen der heimischen,
sprich der „kölschen“ Kultur und fremden Kulturen, denen Sie
mit persönlicher Entdeckerfreude nachgespürt haben. Mit Ihren
Projekten haben Sie wichtige Impulse gesetzt für das friedliche
kulturelle Miteinander hier in Köln. Dafür möchte ich Ihnen im
Namen des Landschaftsverbandes Rheinland danken!
(es gilt das gesprochene Wort)
Jutta Eckenbach
Stellvertretende Vorsitzende der
Landschaftsversammlung Rheinland

............................................

Singender Holunder 2011:
Mitsingkonzerte - kölsch, bündisch, international ...
Im Weißen Holunder: Gladbacherstraße 48 • 50672 Köln •
0221-513475

So. 01.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert:
»Kommunistenstadl« : Liederbrigade Roter Holunder
Die Sehnsucht nach Gerechtigkeit gehört zu den ältesten und
heiligsten Gaben unserer Kultur. Der Weg zu Ihr war und ist oft
steinig und strittig, und voller schöner Lieder! (deutsch, russisch,
katalan, kölsch - international eben)

So. 08.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert:
N.N. : »Aber im Mai ...«
Ein bunter Strauß an rheinischer Heimatmelodien von/mit
Stamm- und Überraschungsmusikanten.

So. 15.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert:
Slovácka Banda : »Tschechische + Slovakische Lieder«
Mina und ihre eine gut eingespielte, binationale Musikantentruppe
spielen zum Singen und Tanzen auf!

So. 22.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert:
Plauder : »Australian Memories«
Unser Bündischer Barde ist einige Zeit durch Australien
gestromert, von wo er uns viele schöne, sehnsüchtige, freche ...
Folksongs mitgebracht hat.

So. 29.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert:
Johanna & Freunde : »klassisch, kritisch, kölsch«
Johanna Akomea, bekannt durch ihre kölschen Schulchöre
(mit Fööss-Koop), widmet sich heute den etwas tiefsinnigeren
kölschen Mundartliedern.
Eine Kooperation von Weißer Holunder, Humba e.V.
+ Edelweißpiratenclub e.V.
www.weisser-holunder.dewww.edelweisspiratenfestival.de
E-Mail: info@humba.de

............................................

Fr.
21.01., 20 Uhr, Lutherkirche Südstadt,
Martin-Luther-Platz, 50677 Köln
Liederreise - Winterfestival 2011
Schlagsaite - Folk, Chanson, Mestizo
Fleur Earth & Jakob - Soul, Lyrik, Saxophon
Billy Rückwärts - Indie, Pop, Deutsch

Um die Wartezeit bis zum Edelweißpiratenfestival 2011
(am
17.07.) zu verkürzen, feiern wir zum Jahresbeginn unser
schönes Winterfestival. Den Abend gestalten drei tolle, junge
Kölner Bands, die abseits des Mainstream ihren jeweils ganz
eigenen Stil gefunden haben: folkig, soulig, chansonesque -
zwischen Poesie, Party und Protest!

Schlagsaite
Die fünf Musiker schlagen eine lebendige Brücke zwischen der
bündischen Liedertradition der Edelweißpiraten und dem Lebens-
gefühl der Postpop-Generation. Mit ihren Faible für Liedermacher
und Chansoniers wie Hannes Wader und Georges Brassens, sind
sie so altmodisch, dass es schon wieder modern ist. Denn hier
wird nicht museal geklampft sondern alles ziemlich virtuos
vereinnahmt, was gefällt, von Eisler bis Mano Negra, vom
Balkan bis nach Südamerika. Ende 2010 präsentierten sie
ihre zweiten CD „Und was kommt nun?“ im ausverkauften
Stadtgarten. - Zum Winterfestival kommen sie direkt von
ihrer Mexikoreise, wir sind gespannt was sie neben, Gitarre,
Geige, Akkordeon und Kontrabass, im Gepäck haben werden. www.myspace.com/dieschlagsaite

Fleur Earth & Jakob
Fleur Earth gehört zu den Stammusikern des Edelweißpiraten-
festival, u.a. dokumentiert in ihrer tollen Reggae-Version des
alten Widerstandsklassikers »Verlorene Schar«. Spätestens
seit ihren Produktionen beim Kölner MPM-Label gilt Fleur Earth
auch als Zukunftshoffnung der deutschen Hiphop- und Soul-Szene,
obwohl, oder gerade, weil sie sich mit ihren sehr persönlichen,
fragmentarisch fließenden Lyrics wenig um Genre-Regeln schert.
Für unsere Liederreise in der Lutherkirche wird Fleur erstmals
im Akustik-Duett mit dem Saxophonisten und Multiinstrumen-
talisten Jakob performen. Ende Januar erscheint ihr neues
Album »Forsch´& Facette«.
www.myspace.com/fleurearthundforsch http://www.youtube.com/watch?v=h4tZo8uLY4I

Billy Rückwärts
Als Sebastian Franzen und Malte Quarz auf dem Speicher alte
Texte und Kompositionen von Maltes Urgroßvater aus den 20er
Jahren fanden, waren sie so beeindruckt dass sie beschlossen,
eine Band zu gründen. Der Künstlername des Urgroßvaters »Billy
Rückwärts« wurde 2009 zum Bandnamen, ihre Musik nannten
sie Indie-Pop, weil da kann man alles reinpacken, von Jahrmarkt-
Swing-Grooves, über Akustik-Pop bis hin zu progressiven Rock,
und »unabhängige Volksmusik« klingt nicht so gut. Ähnlich breit
gefächert sind ihre Liedtext, vom nachtragenden Liebeslied, über
Seemannsgarn bis zum surealen Märchenidyll.
www.myspace.com/billyrueckwaerts www.billyrueckwaerts.de

Eintritt 15,- /erm. 10,- VVK: über suedstadt.leben@koeln.de
0221-3762990
Eine Kooperation von Edelweißpiratenclub e.V.
und Südstadt-Leben e.V.
Medienpartner: www.meinesuedstadt.de

............................................

Singender Holunder 2011
Mitsingkonzerte - kölsch, bündisch, international ...

So. 02.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Connection Chor : »As Soon as this Pub Closes«
Trink- und Kneipenliedern aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert
in deutsch und englisch, über das Trinken an sich sowie die soziale
und politische Funktion der Kneipe.

So. 09.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Tangoyim : »Von Klezmer bis Hora«
Jiddische Lieder aus Osteuropa und Lieder vom Balkan, feyn
begleitet mit Fidel und Akkordeon.

So. 16.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
N.N. : Schmalz, Schnulz, Schmacht
Ganz in Weiß mit einem Herz voll Rosen, hört' ich Dein Lied
am Strand der Sehnsucht ... (oder so)

So. 23.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Lokalhelden : »Kölsch und Bündisch«
Stammgäste, Stargäste und Zufallsgäste singen sich beseelt
durch städtisches und ländliches Material.

So. 30.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Rheinrussen : »Russische Liederschule IV.«
Die Rheinrussen laden ein! Wir werden dem Ozean der
Volks- und Autorenliedern einige weitere Geheimnisse entreißen! Russischkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ort: Gladbacherstraße 48 • 50672 Köln • 0221-513475
Eine Kooperation von Weißer Holunder, Humba e.V. +
Edelweißpiratenclub e.V.
www.weisser-holunder.dewww.humba.de

............................................

29.10.10, Kölner Zigeunernacht III
Freitag, 18 / 20 Uhr, Lutherkirche, Südstadt
Die Vielfalt der Zigeunerkultur kann man auch ganz in der Nähe
entdecken. So lernten wir im Kölner Gulaschtempel »Pusztahütte«
eine sehr interessante Musikerfamilie aus Dortmund kennen, die
u.a. auf eine reiche Harfentradition zurückblickt! Das Fatli Krause
Swingtett
, gehört mit seiner frischen Melange aus Swing, Jazz und
Folk zu den spannendsten Deutschen Sinti-Ensembles!
Neben dem Swing gehört der Flamenco zu den größten Kultur-
schätzen der Zigeunerkultur. In ihm lebt die goldene »multikulturelle«
Epoche Andalusiens weiter, der islamisch-christlich-jüdischen Wiege
des modernen Europas, das ohne die verbindende und erhaltende
Kraft der Zigeuner um so vieles ärmer wäre! Das Kölner Projekt
Camino feat. José Ligero bietet faszinierende Einblicke in die Welt
des Flamenco!
Ab 18 Uhr gibt es lecker Pusztahütten-Gulasch! Und nach dem
Live-Konzert präsentiert DJ Jan Ü. die betörende Vielfalt interna-
tionaler Gypsy Grooves von Czardasz bis Rumba, von Gypsydelic
Funk bis Swing ...!
Eintritt: VVK 12,- / 7,- (Tel. 0221 3762990) - AK: 16,- / 10,-
Veranstalter: Südstadt-Leben e.V. & Humba e.V.

............................................

Bitteschön / Dankeschön
Das war ein tolles Edelweißpiratenfestival, trotz Rekordhitze und
Baustelle!!!
Herzlichen Dank allen Helfern, Unterstützern, Musikern und
vor allem unseren Zeitzeugen!
Neben den Buchvorstellungen der »Gefährlichen Lieder« mit
vielen Zeitzeugen gab es zwei weitere Premieren: Eine Rollstuhl-
Karawane
durch Friedens- und Römerpark, sowie die Festival-
andacht
zu Beginn des Musikfestivals. Beides Produkte des
nachbarschaftlichen, generationenübergreifenden Geistes, der
offensichtlich gar nicht im Widerspruch zu Jugendkultur und
progressiver Musik stehen muss. Zeitzeuge Jupp Fedler berichtete
und sang vom jugendlich katholischen Widerstand der Sturmschar;
Edelweißpirat Jean Jülich sang mit den jungen Streichern von
Badz und Günter Böning von den illegalen, bergischen Bündischen,
wurde wie ein Rockstar gefeiert, als er zum Finale mit dem Publikum
»Die Gedanken sind frei« skandierte!
OB und Schirmherr Jürgen Roters betonte bei seiner Begrüßungs-
rede, dass das Edelweißpiratenfestival eine wichtige Rolle für die
Erinnerungskultur der Stadt Köln spiele und deshalb auch weiterhin
der städtischen Förderung sicher sein kann.
Dankeschön auch dafür! -
Nächstes Edelweißpiratenfestival am 17.07.2011

Fotos von 2010

11. Juli 2010 - Edelweißpiratenfestival
im Kölner Friedenspark
Kurz vor den Sommerferien werden wir das sechste Mal unser
lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend
der Nazizeit feiern. Im Mittelpunkt stehen unsere verehrten
Zeitzeugen - Edelweißpiraten, freie Bündische, Sturmscharler etc.
- und natürlich eine erlesene Auswahl von Festivalbands, von Folk
bis Funk - von Kammermusik bis Gypsypunk, die jeweils
mindestens ein "Edelweißpiratenlied" interpretieren werden:

La Caravane, Rolly Brings & Bänd, Cats n Fruits,
Waduh, Kunstsalonorchester, F.E.X., Chupacabras,
Einstürzende Heuschober, Tim Plus, Rembetes,
Guts Pie Earshot, Nastja & die OrLoves, Sarach
+ Crazy, Yopi, Singeraute Peripetie, Muskat120,
Schmackes, Das Josef Quatter Blatett, EleganCi,
Who is afraid ...?, Schlagsaite, Batuke Bom,
Aktion Mutante, Widerhall ...



Informationen über die Künstler

Lageplan Programminformationen


"Gefährliche Lieder" lautet das Spezial-Thema des Edelweiß-
piratenfestivals 2010. Es erinnert uns - ebenso wie das
gleichnamige Liederbuch, das kurz vor dem Festival in Köln
präsentiert wird -, an den Mut der damaligen Jugendlichen, trotz
harter Strafandrohung, ihre verbotenen Lieblingslieder zu singen.
Wie gewohnt wird es zudem wieder die Ausstellung des NS-Dok
und das Zeitzeugen-Café im Baui geben. Neu ist eine interkon-
fessionelle Freiluft-Andacht um 13 Uhr, mit Pfarrer Hans Mörtter
und vielen Gästen.
Das Festival wird diesmal eine halbe Stunde früher beginnen
(14 Uhr: Begrüßung Baui Bühne / 14.30: alle Bühnen), damit
wir sicher vor dem WM-Finale am Abend fertig sind.
Am Abend davor (10.07., 20 Uhr) gibt es die große Festivalparty
mit urigem Lagerfeuer im Hof und fetter DJ-Disko im Baui-Saal.

Liebe Freunde,
hier nun das (fast) komplette Rahmenprogramm des
Edelweißpiratenfestivals in Kurzform:

Mo. 21.06., 16-18 Uhr, Friedenspark, Start: am Herz-Jesu-Heim,
Oberländer Wall
»Rollstuhlkarawane« durch den Friedenspark, parkhistorischer
Führung von Sabine Eichler und Karla Krieger. Musikalische Rast mit
Eau de Milljöh. Ein Partnerschaftsprojekt zwischen der Michaeli
Schule und dem Herz-Jesu-Heim.

Sa. 26.06., 10.30 Uhr, Start an der Severinstorburg
»Kölner Schmuddelkindertour«
Krätzcher und wahre Geschichten aus dem Köln der 20er -40er
Jahre an Originalschauplätzen, mit Sabine Eichler und
Krätzchenssänger Philipp Oebel.

So. 27.06., 15 Uhr, Start an der Antoniterkirche
»Völkermühle Rhein!? - Mythos und Wirklichkeit«
Eine Wanderung mit Heike Rentrop (stattreisen köln e.V.) die
u.a. beleuchtet, wie es unangepassten Menschen im Laufe der
Geschichte ergangen ist.

So. 04.07., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48
Fotler, Plauder & Co : Gefährlich Russisch
Das Buch »Gefährliche Lieder« widmet sich u.a. dem Phänomen
der »Russischen Welle«, deren Anhänger in der Nazizeit einer
riskanten Leidenschaft frönten...

Mi. 07.07., 18-20 Uhr in der Orangerie am Volksgarten,
Volksgartenstr. 25
»Gefährliche Lieder« - Buchpräsentation mit Zeitzeugen
und Musikanten
Das Buch dokumentiert die mutige Jugendbewegung der Edel-
weißpiraten, illegalen Bündische etc. mit Noten, Porträts und
einer Zeitzeugen-CD. Gefördert vom LVR.

Sa. 10.07., 10.30 Uhr Treffpunkt am Baui, Titusstr., Köln Südstadt
Stadtspiel mit den Pfadfindern (Ende 17 Uhr am Baui).
Motto: Auf den Spuren der Edelweißpiraten. Offen für alle
interessierten Jugendlichen (ab 12 J., ohne Erwachsene).

Sa. 10.07., 20 Uhr im Baui, Friedenspark in der Südstadt
Edelweißpiraten-Festivalparty
Heute stimmen wir uns schon mal ein für die große Sonntagssause
ein. Ab 20 Uhr werden am Lagerfeuer u.a. mit dem Singenden
Holunder »Gefährliche Lieder« gesungen , Gegrilltes verzehrt und
natürlich Fußball-WM geschaut. Ab 22.15 Uhr versorgt uns dann das
Chupastylee-DJ-Team mit ihrem MestizoReggaeCumbiaHipHop-Mix.
Special Guest Mr. Shirazy live!

Info-Verteiler: info@edelweisspiratenfestival.de
Eine Kooperation von Edelweißpiratenclub e.V., NS Dok,
Jugendzentrum Bauspielplatz Friedenspark / JugZ gGmbH,
Südstadtleben e.V. und Humba e.V.; gefördert von der Stadt Köln
Schirmherr: Jürgen Roters

............................................

Fr. 14.05., 18 / 20 Uhr in der Lutherkirche, Südstadt
Kölner Zigeunernacht
»Balkan Special« - Live Musik:
Mustafa Zekirov Akustik Ensemble + EleganCi
Dokumentarfilm:
»Shutka - Stadt der Roma« + Gypsy Disco
Ab 18 Uhr: *Balkangrill u.a. Leckereien!
Nach dem Erfolg unserer ersten Zigeunernacht im Winter 2009,
gehen wir quasi in Serie: In loser Folge wollen wir die Vielfalt der
Zigeunerkultur, in Köln und dem Rest der Welt, präsentieren. Im
Mittelpunkt der zweiten Veranstaltung des Zigeunerfestkomitees
steht die Musik des Balkan, markant und mitreißend interpretiert
von zwei im Rheinland gegründeten Bands. Ein stimmungsvoller
Dokumentarfilm und ein frischer, tsiganischer Disco-Mix umrahmen
dieses rauschende Frühlingsfest in Garten und Saal der süd-
städtischen Lutherkirche!
Die ‘Nacht’ beginnt bereits um 18 Uhr mit einem stilechten
Balkan-Büffet!
• Um 20 Uhr gibt es im Saal den viel gelobten Dokumentarfilm
»Shutka - Stadt der Roma« von Aleksandar Manic zu sehen. Er
zeigt auf sehr unterhaltsame Weise, das wahre Gesicht dieser
mazedonischen Kulturmetropole.
• Der Bouzouki-Virtuose, Sänger und Autor Mustafa Zekirov
stammt aus Shutka und wird uns mit seinem Akustik Ensemble
in die vielschichtige Musik der mazedonischen Roma einführen!
• Die Kölner Gruppe EleganCi, gegründet von den Ex-Jugo-Sinti
Rudi Rumstajn und Drago Ritter, rocken jede Party im ureigenen,
remigranski Balkan-Style!
• Die abschließende Gypsy Disco mit Humba-Globalizer Jan Ü.
bringt neben dem Besten vom Balkan, feine Tanzmusik, von
Django Reinhardt bis Gogol Bordello, von Barry White bis Fanfare
Ciocarlia. Plus eines Special-Dancefloor-Mixes von Mustafa Zekirov!
Ort: Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln (Nähe Chlodwig),
UKB: 12,- Euro (erm. 7,-), VVK über tel.: 0221-3762990 oder
suedstadt.leben@koeln.deinfo@humba.de • Mehr Infos auf:
www.humba.dewww.suedstadt-leben-koeln.de

Singender Holunder jeden Sonntag!
Die Vielfalt der Musikkulturen, bzw. deren Interpreten, in und
um Köln ist unerschöpflich.
Jeden Sonntag widmet sich der Singende Holunder dem
archaischen Aspekt gemeinsamen Singens, den jede Kultur
kennt. Welcher im Zuge der kulturellen Industrialisierung
aber zuweilen arg vernachlässigt wird. Was schade, ja
vielleicht sogar brandgefährlich, ist!

Herzliche Grüße, Jan + Karl

So. 09.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Tangoyim : Jiddische Lieder und Balkanmusik
Osteuropäische Folksongs - Klezmer, Hora, Czardas & Co.,
hochmusikalisch begleitet von Geige und Akkordeon.

So. 16.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Bettina & Theo : Lieblings-Volkslieder 2
Bettina & Theo (sonst SakkoKolonia) singen mit uns ausgewählte
Volkslieder, Kanons und Quodlibets, deutscher bzw. europäischer
Herkunft.

So. 23.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Berger & Bechler : Böse Wiener Lieder
Frau Novak und andere rührende Gestalten werden dank Martin
Berger (Wien, Gesang) und Martin Bechler (Köln, Piano) heute
wieder ganz lebendig.

So. 30.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Fotler & Zimbo : Lieder der 60-er und 70-er Jahre!
Früher oft gesungen, heute fast vergessen, ... Schätze von
Donovan, Ralph McTell, Pete Seeger und vielen anderen,
begleitet von zwei Konzert-Gitarren.

So. 06.06., 18 Uhr im Weißen Holunder
Dirk Hespers & Plauder : Europäische Liebeslieder
Der bündische Liedermacher vom Niederrhein und ein rhenisierter
Siegerländer Barde schmachten um die Wette, wir mittendrin!

So. 04.07., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher Str. 48
Fotler, Plauder & Co : Gefährlich Russisch
Das Buch »Gefährliche Lieder« widmet sich u.a. dem Phänomen
der »Russischen Welle«, deren Anhänger in der Nazizeit einer
riskanten Leidenschaft frönten...
...

Gladbacherstraße 48 • 50672 Köln • 0221-513475 •
www.weisser-holunder.de
Eine Kooperation von Weißer Holunder, Humba e.V. +
Edelweißpiratenclub e.V.
www.humba.dewww.edelweisspiratenfestival.de
E-Mail: info@humba.de

Sa.
16. 01. 2010, 20 Uhr, in der Lutherkirche Südstadt
Edelweißpiratenclub e.V. präsentiert

Winterreise - Liederfestival 2010, mit
Schlagsaite - Folk, Internationales, Liedermacher
Cats n Fruits - Weird World Music & Violin Toy Loops
Yopi - Folk, Reggae, Lyrik
Nastja & die Orloves - Chanson, Punk, Folklore

Wer das sommerliche Edelweißpiratenfestival zu Ehren der
widerständigen Jugend der Nazizeit kennt, weiß, dass es hier
eine ganze Menge gute, frische Musik zu hören gibt. Unser
kleines Winterfestival möchte nun insbesondere einige, junge
Künstler vorstellen, die die Tradition der Troubadoure, der
fahrenden Sänger und Musikanten in mitreißende, zeitgemäße
Formen übersetzt haben. Sie singen ihre Message in Deutsch
und anderen
Sprachen, zur Klampfe, zur Geige oder zum Effektgerät.
Ihre Musik sucht die Nähe zum Hörer - auf der Straße, in
der Kneipe oder im Internet, immer unterwegs zwischen
Heimweh und Fernweh - zwischen politischem Ernst und
Party-Session!

Eine Kooperation von Südstadt-Leben e.V.
und Edelweißpiratenclub e.V.
Eintritt 15,- (erm. 10,-) VVK über suedstadt.leben@koeln.de
oder info@edelweisspiratenfestival.de
Ort: Lutherkirche Südstadt, Martin-Luther-Platz, 50677 Köln,
0221-3762990

Die Festival-Künstler:



Yopi - Folk, Reggae, Lyrik
Musikalisch ist Yopi an vielen Orten zu Hause: Roots Reggae,
Liedermachersongs, indische Bhajans, Folk, französischer
Chanson oder Weltmusik. Elemente aus diesen Sparten führt
der Wahlkölner in seinem Soloprojekt zu einer neuen Einheit
zusammen. Die Songs entstanden zu Hause oder auf Reisen
in seinem mobilen Homestudio. Live umgesetzt wird das Ganze
mit Hilfe einer Loop Station, die es ermöglicht mehrere Spuren
hintereinander live einzuspielen. Im Jahr 2004 gründete Yopi mit
Freunden die Folkreggae Band consenso, die seine Stücke seither
musikalisch um die Elemente Drums, Bass, Keyboard, Akkordeon,
Dudelsack, Gitarren und Stimmen bereichert. Gemeinsam hat es
die Truppe auf bisher über 100 Konzerte gebracht. Seit 2008
widmet sich Yopi verstärkt seinem Soloprojekt, komponiert und
arrangiert neue Stücke.
www.myspace.com/yopimusik



CATs N FRUITS (Katy Sedna & Herr Weber)
- Weird World Music & Violin Toy Loops
Katy Sedna, ein Kind verschiedener Kulturen. Aufgewachsen
in Europa, Afrika und den USA, studierte Katy Sedna in Boston
am Berklee College of Music Songwriting und Jazzimprovisation.
Sie lebte und hatte zahlreiche Auftritte als Sängerin und
Gitarristin in Edinburgh, Los Angeles, New York City und
Boston, sowie jetzt in Deutschland und Portugal zusammen
mit dem Geiger Martin Weber im Duo "CATs N FRUITS".
Togoische Lieder, portugiesische Fados, indische Ragas
und französische Kinderlieder werden von ihr entdeckt,
gesammelt und zusammen mit Martin Weber neu arrangiert.
Eigene Kompositionen in singer-songwriter Tradition werden
verschmolzen u.a. mit Elementen aus der Balkan Folklore,
der minimal music und toy music-production. Herr Weber
spielt Violine, Baby Piano, ein Buch, ein Kinderschlagzeug,
Akkordeon, Bass und verschiedene Klangerzeuger, die durch
elektronische Schlaufenbildung das Arrangement zur gemein-
samen Musik entstehen lassen. (Foto: sebastian.tele.dahmen)
www.myspace.com/catsnfruitskatysednamartinweber



Nastja & die OrLoves
- Chanson, Punk, Folklore
Ausgangspunkt bilden Stimme und Texte der jungen Sängerin
und Songschreiberin Nastja Sittig. Mit eindringlichem Gesang
und starker Bühnenpräsenz, offenbart sie in ihren Liedern
eine Form von lyrischem Tiefgang und Melancholie, wie es
für die deutschsprachige Musik selten ist. Im Spannungsfeld
von Chanson und Punk, Folklore und Elektronik, Pop und Kunst,
schafft es die junge Band, ohne Rücksicht auf Konventionen,
ihre eigene musikalische Richtung einzuschlagen.
Nastja Sittig wuchs zwischen Berlin/DDR, Moskau und dem
Yemen auf. Die unterschiedlichen Einflüsse und Kulturen aus
ihrer Kindheit, haben die heutigen Stücke und Kompositionen
der Sängerin stark geprägt: Die Melancholie Russlands, die
Sinnlichkeit des Orients und der Tiefgang der deutschen
Sprache. Vom Klavier über die Geige, verlief Nastjas musika-
lischer Weg zunächst zum klassischen Gesang, dann zur
elektronischen Komposition und zum Ausdrucksgesang und
schließlich zu einer Mischung aus all jenen Einflüssen. Mitte
2006 gründete Nastja zusammen mit Daniel Baer die Kölner
Band LUPE und begann im darauf folgenden Jahr ihre Stücke
als Diplomprojekt an der Kunsthochschule für Medien aufzu-
nehmen und zu produzieren. Mitte 2008 machte sie schließlich
ihr Diplom als Medienkünstlerin mit dem Musikalbum
"Lupe/Rauch".
www.myspace.com/nastjasittig



Schlagsaite - Folk, Internationales, Liedermacher
Über vier Jahre hat die Schlagsaite Zeit gehabt, einen eigenen
Stil zu kreieren. Inspiriert von internationaler Folklore, Folkrock,
Chanson und deutschen Liedermachern ist eine spannende
Vielseitigkeit entstanden. Mit Gitarren, Geige, Akkordeon und
Kontrabass schlägt die Schlagsaite so manchen leisen Ton an,
um Worte zu transportieren, die ihr am Herzen liegen, genau
so gern wird aber in die Saiten gehauen, bis niemand mehr
steht. Angefangen hat es bei einer Protestkundgebung zum
Beginn des Irak-Kriegs. Dem Bedürfnis, mittels Musik Stellung
zu beziehen, ist die Schlagsaite seitdem treu geblieben. So
werden Gedichte aus lange vergangenen Zeiten, von Klabund
über Kästner bis hin zu Wolfgang Borchert, in ein musikalische
Gewänder gekleidet, die doch häufig erscheckend aktuell sind.
Um aber auch der ausufernden Lebensfreude Genüge zu tun,
bedient sich die Schlagsaite recht schamlos bei allem, was
Laune macht und rockt mit Vorliebe und unzähligen Freunden
die Kneipen in und um Köln. Hinzu kommen Auftritte mit be-
freundeten Gruppen beim Edelweisspiraten-Festival in Köln,
bei dem an den Widerstand jugendlicher Oppositioneller im
3. Reich erinnert wird.
www.myspace.com/dieschlagsaite

Festivalkonzept und Grafik: Jan Krauthäuser - www.edelweisspiratenfestival.de
Organisationsleitung: Sonja Grupe -
www.suedstadt-leben-koeln.de

---------------

Singender Holunder
der Singende Holunder trällert in sein drittes Jahr. Gleich zu
Beginn mit einem spannenden Programm, so weltoffen wie
globalisierungskritisch, so traditionsbewußt wie zukunftsweisend! Tätäää!
Ort: Weißer Holunder // Gladbacherstraße 48 // 50672 Köln //
0221-513475
....

So. 10.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert mit
Katy Sedna : Global Folk
Die Deutschamerikanerin Katy Sedna hat ihre Kindheit über-
wiegend in Afrika verbracht, in Berkeley/USA hat sie Musik
studiert und seither noch so einige Weltwinkel für sich entdeckt.
Mit uns singt sie zur Gitarre Lieder aus Portugal, Indien, Amerika,
Togo und dem Oberbergischen Land etc.! -
Als besondere Hommage wird sie am Sonntag erstmals einige
Edelweißpiraten-Lieder anstimmen.

So. 17.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert mit
Rheinrussen : Russische Lieder III
Zur dritten Auflage ihrer charmanten Fortbildungsreihe bringen
die Rheinrussen nicht nur neue russische Lieder mit, sondern
legen wert darauf, daß in der Vergangenheit bereits erarbeitetes
Liedgut wieder aufgefrischt wird. Nach der Wiederholung sind
Vysotzki, Okudschava und mindestens ein Zigeunerlied dran!

So. 24.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert mit dem

G8-Pappnasen : Vom Klüngel jebütz
Bei den G8-Pappnasen verbindet sich Karneval und politischer
Protest zu einer schlagkräftigen, jecken Brauchtumsvariante.
Dazu gehört nun schon traditionell der Zoch vorm Rosenmontags-
zoch, bei dem man das offizielle Motto leicht variiert zelebriert,
sich dementsprechend kostümiert - und singt: nach dem Prinzip
der Willi-Ostermann-Folter werden Karnevals-Gassenhauer gepflegt
verhunzt und ebenso penetrant wie lautstark abgesungen. Für
letzteres ist der Singende Holunder die richtige Trainigsarena,
als Übungsleiter haben sich Klaus der Geiger und Herbert Schmidt
angekündigt.


So. 31.01., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder, Mitsingkonzert mit
Bergische Klingel, Schlagsaite + Co :
Gegen Rechte Bünde!
Kurz vor Ihrem 100. Geburtstag spitzt sich in der Bündischen
Szene - Wandervögel, Pfadfinder ? - (... bitte korrigieren) ein
Streit darüber zu, was im Sinne der traditionellen Bewegung
ist und was schon längst nicht mehr. Es geht vor allem darum,
den Rechtsradikalen kein deutschtümelndes Forum zu überlassen.
Einigen eher linken Vögeln, die öffentlich Klartext reden, drohen
nun teure Verleumdungsklagen aus dem Rechten Sumpf. Dafür
bzw. dagegen gilt es nun zu singen und zu sammeln!

Fortsetzung folgt...

Ein Klüngel von www.weisser-holunder.de // www.humba.de // www.edelweisspiratenfestival.de


Liebe Freunde!
Das Edelweißpiratenfestival liegt als majestätischer Achttausender
hinter uns (oder waren es 10 oder 12.000) und wir freuen uns,
dass wir auch beim fünften mal soviel Glück u.a. mit dem Wetter
hatten. Es scheint am Guten Geist der Edelweißen zu liegen!

Aber auch sonst sind wir sehr zufrieden, dass wir mit unserer
bewusst schlichten, von vielen engagierten Laien getragenen
Festivalorganisation, eine solch enorme Gästeschar beglücken
konnten. Begeistert waren auch unsere original Edelweißpiraten
Mucki, Jean, Hans sowie weitere Zeitzeugen des jugendlichen
Widerstandes! Zudem beobachteten wir eine inspirierende
Mischung von Politikern, Punkern, Omis & Opis, Babys, Teens,
Bänkern, Hartzern, Rockern (mit enorm großen Hunden),
Bündischen, Kleinfamilien, Lesbenpärchen, Mitsängern, Pfand-
sammlern, Ausstellungbesuchern, Studenten, Rentnern und
jede Menge Lebenskünstler ... jedweder Hinundherkunft!

Dafür, dass (fast) alles so toll geklappt hat, möchte wir uns
ganz herzlich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben!!!
Den vielen Helfern, insbesondere den kleinen und großen
Pfadfindern, die erstmals am Festivalort campiert haben,
dem Baui-Team inkl. Kindern und Eltern, der Technik- und
Gastro-Crew, unseren heldenhaften Bühnen-Teams und allen
anderen fleißigen Händen und Köpfen! Ebenso großer Dank
gebührt unseren wunderbaren Musikanten, und natürlich allen
Unterstützern aus Politik, Verwaltung, Kultur und Wirtschaft!

Besonderer Dank gebührt diesmal Gottfried Schweitzer, der
seinen gewohnten Job als Organisationsleiter gegen teilweise
absurde Schikanen der JugZ-Leitung durchstehen musste.
U.a. hatte man eine Kamerafrau damit beauftragt, ihn das
gesamte Festival über zu filmen, wohl um belastendes Material
zu erlangen bzw. um zu provozieren.
Die Kamerafrau hat sich mittlerweile entschuldigt und Ihr
Material einbehalten, da sie nichts von den hässlichen Absichten
ihrer Auftraggeber wusste.
Weil ich diesen peinlichen Mist hier nicht zu breit treten will,
sei nur noch erwähnt, dass u.a. das Orga-Team sowie Bezirks-
bürgermeister Hupke, scharf gegen diese Spitzelaktion
protestiert haben. Wir sind gespannt wie die Kölner Politik
(in Form der zuständigen Gremien) reagieren wird.
Wer weitere Hintergründe über den "Fall JugZ/Schweitzer"
erfahren will: www.schweitzergarde.de
(kleiner Tipp: ca. 50% Revolutionspathos rausfiltern).

............................................

Einladung zum 5. Edelweißpiratenfestival
Im mittlerweile fünften Jahr des Festivals ist längst klar, dass
diesem Thema ein fester Platz im Kultur- und Brauchtumskalender
unserer Stadt gebührt. Wir freuen uns auf spannende Diskussion,
inspirierende Begegnungen und natürlich, jede Menge tolle Musik im
Geiste der Edelweißpiraten und anderer couragierter Jugendlicher.
Das Spezialthema 2009 lautet »Fernweh« und wird sich u.a.
beim ausführlichen Rahmenprogramm bemerkbar machen.
Mehr Details zu den Veranstaltungen folgen in Bälde.
Die Schirmherrschaft für unser kleines Festival-Jubiläum hat
Jürgen Roters übernommen!
............................................

So. 28. 06.09 ab 14.30 Friedenspark / Baui, Köln Südstadt
Edelweißpiratenfestival 2009
Konzert-Parcours im Friedenspark / Ausstellung / Kinderprogramm...

Das lebendige Denkmal für die mutige "Antihitlerjugend" während
der NS-Zeit findet traditionell am letzten Sonntag vor den Sommer-
ferien im Kölner Friedenspark statt. Mehr als 20 wunderbare, sehr
unterschiedliche Musikgruppen, verteilt auf fünf Spielflächen, werden
den Park gemeinsam mit Zeitzeugen und tausenden von Zuschauern
in ein Gesamtkunstwerk verwandeln. Dazu gibt es ein Zeitzeugen-
Café, Kinderaktionen und eine Ausstellung.

Live Bands:
Eierplätzchenband
John Goldtrain + Ramesh Shotham
Szenario + Gästen
Children of Lir
La Papa Verde
Götz Widmann
A Irmandade
Tippaman + Karibic Express
Dickes B.
Schlagsaite
Microphone Mafia
Menschensinfonieorchester
Dirk Hespers
Aktion Mutante
Die Brausen
Klaus der Geiger + Shanty Boys
Baui Kids + Grünzeug
Verena Guido
Singender Holunder
Nico Held
Bergische Klingel
Music for the Kitchen
etc.
(wird noch ergänzt)

Eine Kooperation von Edelweißpiratenclub e.V., NS Dok,
und Bauspielplatz Friedenspark / JugZ gGmbH;
Gefördert von der Stadt Köln - Schirmherr: Jürgen Roters

............................................

Edelweißpiratenfestival-Rahmenprogramm, Juni 2009

So. 14.06.09, 18 Uhr, im Weißen Holunder,
Ort: Gladbacher Str. 48, 50672 Köln
Singender Holunder »Fernweh«
Mitsingkonzert, Lieder und Geschichten
mit Jean Jülich, Rolly Brings & Fründe
............................................

18.06.09, 19.30 Uhr im NS Dokumentationszentrum,
Appellhofplatz 23-25
„Wilde Gesellen…“ Jugendbündischer Protest - gestern
und heute
Veranstaltung mit Arno Klönne,
Professor für Sozialwissenschaften und Autor des Standardwerkes
„Jugend im Dritten Reich. Die Hitler-Jugend und ihre Gegner“.
In Kooperation mit der Info- und Bildungsstelle gegen
Rechtsextremismus (ibs)
............................................

So. 21.06., 15.15 Uhr Treffpunkt am Bahnhof Bonn-Oberkassel
Edelweißpiratentour ins Siebengebirge
Wanderung mit Zeitzeugen und Musikanten zum
Märchensee, Blauen See
und zur Dornhecke - Dauer ca. 3 Stunden mit Pausen.
Die Tour endet am "Kleinen Jüdischen Lehrhaus" mit der
Möglichkeit die ständige Ausstellung zu besuchen und/oder
für einen kleinen Imbiß.
In Kooperation mit der "ZOK", Zukunftswerkstatt Oberkassel,
und dem Singenden Holunder.
(Ab Köln Hbf 14:38, 4 C-E, RE 11321, Regional-Express
Treff 14.25 auf dem Bahnsteig
evtl. noch Zeit Gruppenkarten zu kaufen)
............................................

Do. 25.06.09, 18.30 Uhr im Rosengarten im Volksgarten
(Eingang Eifelstr. am Fort)
“Fernweh in der Stadt” Parkführung auf den Spuren der
Edelweißpiraten
mit Sabine Eichler und Zeitzeugen. Direkt im Anschluss:

Do. 25.06.09, 20 Uhr in der Lutherkirche, Volksgartenstr. /
Lutherplatz
“Fernweh in der Stadt” Podiumsdiskussion zur Rolle von
städtischen Parks und Brachen
für die Stadtkultur - gestern, heute und morgen.
mit Mucki Koch, Jürgen Roters, Pfarrer Hans Mörtter,
Karla Krieger
u.a.
............................................

Fr. 26.06.09, 16 Uhr Treffpunkt: Eierplätzchen, Teutoburger /
Mainzer Str.
"Führung im Römer-/Hindenburgpark/ Rhein"
Mit Sabine Eichler und Karla Krieger
“Römer- und Friedenspark im Wandel der Zeit”

Fr. 26.06.09, 20 Uhr am Baui, Hans-Abraham-Ochs-Weg /
Titusstr., Köln Südstadt
"Singen am Lagerfeuer" mit Zeitzeugen, Pfadfindern,
Bündischen etc.
............................................

Sa. 27.06.09, 10.30 Uhr Treffpunkt am Baui,
Hans-Abraham-Ochs-Weg / Titusstr., Köln Südstadt
Stadtspiel mit den Pfadfindern (Ende 16 Uhr am Baui).
Offen für alle interessierten Jugendlichen (ab 12 J.) -
Motto: Südstadt bis Dom kennenlernen.

Sa. 27.06.09, 20 Uhr im und am Baui, Hans-Abraham-Ochs-Weg,
Titusstr., Südstadt
Festival-Party feat. Quantensprung mit Live Musik mit
Läuftläuft u.a., Lagerfeuer-Sessions, DJ Bam-Bou-Büs,
Jan Ü., ...
............................................

So. 28.06.09 ab 14.30 Friedenspark / Baui, Köln Südstadt
Edelweißpiratenfestival 2009
Konzert-Parcours im Friedenspark
s.o.!

Mehr Informationen in Bälde auf
www.edelweisspiratenfestival.de
oder auf Anfrage unter
info@edelweisspiratenfestival.de
............................................

Wer nicht bis zum Juni warten will -
hier unser neuester Streich:

All jene, die die schönsten und jecksten Lieder dieser
Welt nicht nur lesen oder hören, sondern auch singen
wollen, sind herzlich eingeladen, dies jeden Sonntag im
"Wirtschaftswunder", am nördlichen Rande ds Belgischen
Viertels, zu tun. Folgende Schwerpunkte sind angerichtet:
.............................................

"Singender Holunder"
Offenes Singen kölscher, bündischer und internationaler Lieder
Sonntags 18 Uhr im Weißen Holunder (Einl. 17 Uhr)
Nichtraucher-Konzert!
Gladbacher Str. 48, 50672 Köln, Tel.: 0221-513475
............................................
So. 31.05., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder:
"Tierisch geile Lieder" (relativ jugendfrei)
Animalisches Mitsingkonzert mit Herbert Schmidt
am Schifferklavier
............................................
So. 07.06., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder:
"Serbischen Karnevals- und zotigen Piratenliedern"
Mit Flo & Co
aus Berlin
............................................
So. 14.06., 18 Uhr im Weißen Holunder
Singender Holunder:
"Fernweh" - Kölsche, Bündische, Internationale Lieder:
Mitsingkonzert im Rahmenprogramm des
Edelweißpiratenfestivals
2009
............................................
So. 21.06., 15.15 Uhr, Treff: Bf Oberkassel
"Edelweißpiratentour" ins Siebengebirge
Wanderung mit Zeitzeugen und Musikanten zum Märchensee,
Blauen See etc.
............................................
So. 28.06., 14.30 Uhr im Friedenspark
Betriebsausflug zum Edelweißpiratenfestivals 2009
in die Südstadt - mit über 20 Gruppen,
inkl. einer Delegation des Singenden Holunders!

............................................
Weißer Holunder und Humba e.V.
Weißer Holunder, Gladbacherstraße 48, 50672 Köln,
Tel.: 0221-513475
www.weisser-holunder.de
www.edelweisspiratenfestival.de
E-Mail-Infos bestellen bei jan@humba.de

............................................

Die Humba Party 2009 wird am 20.02. im Gloria steigen.
Mit dabei die Schäl Sick Brass Band, Lupe, Jürgen Becker
und viele alte und neue, kölschinternationale Überraschungen.
Mehr Infos in Bälde oder regelmäßige Humba-Mail-Infos
anfordern unter info@humba.de

............................................

11000 BauchtänzerInnen für Köln
Danke, Schukran, Teschekür Ederim, Liebe Kölschorientalen!
Die 11000 BauchtänzerInnen-Aktion war herrlich! Nach dem
gigantischen Vorausecho, kamen immerhin rund tausend
AktivistInnen. Jeck kostümierte Stunker und Geisterzügler,
vermischt mit waschechten und stilvoll imitierten Bauchtän-
zerInnen feierten einen fröhlichen Umzug und eine sehr f
otogene Party auf dem Dach der Philharmonie. Auch wenn
wir nicht unmittelbar an der erfolgreichen Blockade der
Neonazis beteiligt waren, so doch an deren Demontage,
weil wir den Muslimhassern ein wunderbar, kölschorien-
talisches Stück lebendiges Brauchtum entgegengestellt
haben. Fazit: Eine sehr gelungene Aktion mit einem Minimum
an Aufwand und einem Maximum an Spontaneität und Spaß!
Es gab ausführliche Berichte u.a. im ARD Morgenmagazin,
RTL-Nachrichten, Cosmo-TV etc.. Einige Medien-Links:
www.myspace.com/11000baeuche http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt852.html
www.11000baeuche.de
www.comcologne.de
www.humba.de
Fotos von P.J. Saßmannshausen und Jan Ü.

Liste der UnterstützerInnen
............................................

Weit über 1000 Besucher kamen zu dem Solidaritäts- und
Protestfest gegen die fristlose Kündigung von Gottfried
Schweitzer, im 30. Jahr seiner Arbeit auf dem Bauspielplatz
Friedenspark in der Südstadt. Von 14 Uhr bis 18 Uhr gab
es ein umfangreiches Musik- und Redeprogramm mit 10
Musikgruppen, Gauklern, und anderen Künstlern - darunter
Jürgen Becker, Klaus dem Geiger, Rolli Brings, Papa Verde
u.a.. Weitere Informationen bei der
www.Schweitzergarde.de
Fotos von Sascha Loss
............................................

Edelweißpiratenfestival 2008
WOW! war das ein schönes Festival.
Zum 4ten Mal fand das Edelweisspiraten Festival und es
war bunter, voller. energischer, spannender, stürmischer,
informativer, grösser, vielfältiger, grooviger,familiärer und
überhaupt einfach Wunderbar! Ca. 7000 Menschen aller
Altersgruppen schlenderten durch den Friedenspark, und
feierten mit uns nach Edelweisspiratenart!
Wir möchten uns bei Euch allen bedanken für die schöne
Musik, die gute Zusammenarbeit, den Teamgeist und den
Spaß- ohne Euch wäre so ein Projekt nicht machbar.
Als der Sturm kam, die Planen wegflogen und der Regen
drohte alles ins Wasser fallen zu lassen- haben wir alle
Musiker, Techniker und Publikum zusammengehalten .
Statt, dass wir aufgaben, ging die Party weiter. Wir von
der Kellerwiese haben kurzerhand alle in die Katakomben
in Sicherheit gebracht und Stimmung gemacht.
Die unerschrockenen Musiker der Spielwiese haben weiter
musiziert! Die Baui-Arena war ein einziges "Woodstock"
inklusive Schlammschlacht!
Ein besonderer Dank gebührt den Zeitzeugen, die uns
zum Festival inspirierten!
Wir haben ein tolles Festival auf die Beine gestellt!
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Liebe euphorische Grüße
Betsy de Torres für das Festival Team

Wer aktuelle Infos bekommen möchte, schreibt bitte
eine E-Mail an info@edelweisspiratenfestival.de

............................................

Zur vierten Auflage des Edelweißpiratenfestivals freuen
wir uns auf ein vielseitiges Rahmenprogramm mit sehr
interessanten Zeitzeugen, Historikern, Künstlern etc.,
welches sich insbesondere dem Spezialthema des
diesjährigen Festivals »Von Christen, Kommunisten
und anderen Idealisten« widmet, aber auch den Ort
des Geschehens, die Musik und die Alltagskultur der
damaligen Jugend genauer untersucht. »Details«

Edelweißpiratenfestival 2008 - Programmüberblick:

Di. 10.06., 19.30 Uhr,
Domforum, Domkloster 3
“Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten”
Podiumsgespräch mit Zeitzeugen und Musik

So. 15.06., 18 Uhr,
Weißer Holunder, Gladbacher Str. 48,
Rheinische Piratenlieder mit Dirk Hespers & Co
"Singender Holunder" Mitsingkonzert mit historischen
Erläuterungen.

Fr. 20.06., 16 Uhr,
Eierplätzchen, Teutoburger / Mainzer Str.
“Römer- und Friedenspark im Wandel der Zeit”
Historische Parkführung mit Musik.

Sa. 21.06., 15 Uhr,
Eierplätzchen, Teutoburger / Mainzer Str.
“Im Zentrum der Macht” -
Historische Parkführung für Kinder
(ab 12 J.) Rund um Römer- und Friedenspark.

Sa. 21.06., 19 Uhr,
Maternuskirche, Alteburger Str.
“Südstadt unterm Hakenkreuz”,
Podiumsgespräch mit Zeitzeugen, Historikern und Musik

Sa. 21.06., 21 Uhr,
Baui, Titusstr. / Oberländer Wall
Ivana Kupala/Festa de São João/Sommersonnenwende
Große Festivalparty
sowie Lagerfeuersingen nach
Edelweißpiratenart

So. 22.06., 14.30 Uhr,
Friedenspark, Köln, Titusstr. / Oberländer Wall
Edelweißpiratenfestival 2008
Konzert-Parcours mit 22 Bands auf 5 Parkbühnen,
Zeitzeugen, Ausstellungen etc.

Edelweißpiratenfestival 2008
22. Juni, Konzert-Parcours im Friedenspark
+ Ausstellung etc.
10. - 22. Juni, Rahmenprogramm:
»Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten«

Dank der engagierten Unterstützung vieler Einzelpersonen
und Institutionen können wir neben dem mittlerweile fast
legendären Musikfestival am Sonntag dem 22. Juni ein
facettenreiches Rahmenprogramm anbieten.
Hier sollen vom 10. bis zum 22. Juni die sozialen, historischen,familiären, kulturellen und ortsspezifischen
Hintergründe der "Antihitler-Jugendbewegung" ausge-
leuchtet, diskutiert und auch gefeiert werden.

..............................

Di. 10.06., 19.30 Uhr,
Domforum, Domkloster 3
“Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten”
Podiumsgespräch
mit Zeitzeugen und Musik

Ungehorsame Jugendliche gab es nicht nur in Köln,
in Solingen z.B. verteidigte Josef Fedler mit seinen
Freunden von der christlichen Sturmschar die Freiheit
der Wälder singend gegen feindliche HJ-Horden. So
wie er aus einem katholisch, humanistischen Familien-
hintergrund heraus handelte, tat die "Edelweißpiratin"
Mucki Koch dies als Tochter eines engagierten, von den
Nazis ermordeten Kommunisten.
Auch Dirk Hespers musste als Kind miterleben, wie
sein Vater Theo als Widerstandskämpfer in den Nieder-
landen verhaftet und in Berlin hingerichtet wurde. Er
verarbeitete seine Erlebnisse als bündischer Welten-
bummlendes, als Lehrer und Liedermacher.
Martin Stankowski kennt man in Köln als einen
kritischen Geist, der die etablierte Geschichtsschreibung
pointiert hinterfragt. An der Geschichte der Edelweißpiraten
interessiert den Ex-Theologiestudenten und Alt-68er
insbesondere, warum sich manche gegen den Strom
stellen und andere nicht.
Wolfgang A. Noethen gehört zur jüngeren Generation
und hat als Öffentlichkeitsreferent beim BDKJ, als
Rockmusiker und Historiker viele Bezüge zu engagierten
Jugendbewegungen.
Jan Krauthäuser, Grafikdesigner und Musikjournalist,
fand das Beispiel der sangesfreudigen Antihitlerjugend
so inspirierend, dass er ihnen gemeinsam mit Gleich-
gesinnten, ein lebendiges Denkmal setzten möchte, das
jährliche Edelweißpiratenfestival im Kölner Friedenspark.
Moderiert wird diese Auftaktveranstaltung

von Stadtanzeiger-Redakteur Helmut Frangenberg.
Ort: Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln

..............................

So. 15.06., 18 Uhr,
Weißer Holunder, Gladbacher Str. 48,
Rheinische Piratenlieder mit Dirk Hespers & Co
"Singender Holunder" Mitsingkonzert mit historischen
Erläuterungen.

Dirk Hespers, Weltenbummler, Niederrheinischer
Liedermacher und Sohn des von den Nazis ermordeten
Widerstandkämpfers Theo Hespers, erzählt und singt
von seinen Erfahrungen mit Rheinischen Piraten und
anderen Zeitgenossen. Aufgewachsen in den Niederlanden,
wo sein Vater als Angehöriger der "Deutsche Jugendfront“
den Widerstand gegen Hitlerdeutschland mitorganisierte,
kehrte er nach mehrjähriger Reise durch Osteuropa und
den Orient zurück an den Niederrein, wo er geboren ist.
Dort hat er sich als Lehrer, Liedermacher und engagierter
Antifaschist einen Namen gemacht. Zur Zeit arbeitet er an
einer CD mit den Liedern der Edelweißpiraten und ver-
wandter Gruppen. Begleitet wird er im Weißen Holunder
von den jungen, bündischen
Musikanten Plauder und Tingel!
Ort: Weißer Holunder, Gladbacher Str. 48, 50672 Köln

..............................

Fr. 20.06., 16 Uhr,
Eierplätzchen, Teutoburger / Mainzer Str.
"Römer- und Friedenspark im Wandel der Zeit"
Historische Parkführung mit Musik

An sieben Orten schildern Karla Krieger und Sabine Eichler
das Leben rund um den Park in verschiedenen Epochen
(1895 - 1945). Die Zeit der Planung über Umgestaltungen
bis zur Nutzung durch das Hitler-Regime wird Geschichte
mit Geschichten gegenübergestellt. Musikalisch unterstützt
von Eierplätzchenband & Freunden.

..............................

Sa. 21.06., 15 Uhr,
Eierplätzchen, Teutoburger / Mainzer Str.
"Im Zentrum der Macht" - Historische Parkführung für Kinder
(ab 12 J.) Rund um Römer- und Friedenspark.

Rund um Römerpark und Friedenspark gab es zwischen
1933 und 1945 neben der Hitlerjugend auch Mädchen und
Jungen die sich dem Gruppenzwang verweigerten.
Sabine Eichler erzählt amüsante, traurige und manchmal
auch kuriose Geschichten von der Südstadtjugend jener
Zeit.

..............................

Sa. 21.06., 19 Uhr,
Kirche St. Maternus, Alteburger Str. 70,
Ecke Siegfriedstr.
"Südstadt unterm Hakenkreuz",
Podiumsgespräch mit Zeitzeugen, Historikern und Musik

Der Ort des Edelweißpiratenfestivals der Friedenspark,
vormals Hindenburgpark, hatte früher nicht nur die
Gauleitung Köln/Aachen als Nachbarn, sondern auch eine
ungehorsame Kirchengemeinde, die für manche Südstadt-
Mädchen und -Jungen eine Oase in der Nazibarbarei
darstellte. Dort in der Kirche St. Maternus, erzählen
Zeitzeugen von Ihren prägenden Erlebnissen zwischen
Anpassung und Widerstand. Historiker geben einen
Überblick über das Handlungsspektrum der unange-
passten Jugend. Es berichten und diskutieren die
Südstädter: Gretel Franken, die ihre Jugend in der
St-Maternus-Gemeinde verbrachte; Franz Lottner,
ein Zeuge der Elsaßstraßen-Revolte; Jean Jülich,
der den berühmten Ehrenfelder Edelweißpiraten ange-
hörte und seit vielen Jahren (mittlerweile erfolgreich!)
für die Rehabilitation seiner Bewegung kämpft;
Pfarrer Josef Embgenbroich, als Gastgeber und
leidenschaftlicher Brückenbauer zwischen den
Generationen; Dr. Werner Jung, Direktor des NS-
Dokumentationszentrum der Stadt Köln, u.a.
Mitveranstalter des Edelweißpiratenfestivals;
Dr. Wolfgang Üllenberg - van Dawen, Kölner DGB-
Vorsitzender, hat als Historiker über den Widerstand
der sozialistischen Jugend promoviert sowie Sabine
Eichler vom Festival-Team, die als passionierte
Südstadtchronistin diesen Abend leitet. Unterstützt
von Krätzchensänger Philipp Oebel
mit zeitgenössischen kölschen Liedern!

..............................

Sa. 21.06., 21 Uhr,
Baui, Titusstr. / Oberländer Wall
Ivana Kupala / Festa de São João /
Sommersonnenwende
Große Festivalparty und Lagerfeuersingen nach
Edelweißpiratenart

Der Zufall will, dass unsere Festivalparty auf die
Sommersonnenwende fällt, ein heidnisches Fest,
das Christen und Kommunisten gern in ihren Fest-
kalender aufnahmen. Osteuropa und Südamerika
gelten als die Hochburgen der Johannisfestkultur,
deshalb zeigen uns die Kompott-DJs Katja Rubikova
& Katja Kubikova und das XiqueXique-Team um
DJ Jan Ü. wo der Hammer hängt! Sowjetpop, Balkan
Beat, Forro, Samba, Funk etc! + Überrraschungs-Act!
Anders als beim Konzertparcours am Sonntag-
nachmittag steht bei der Festivalparty nicht die
handgemachte Musik im Vordergrund, sondern
engagierte Discjockeys, die Partymachen auch
als kulturpolitisches Statement verstehen. So bietet
die Kompott-Party im (Kölner Stadtgarten) mit ihrer
progressiven, augenzwinkernden Ostalgie, eine der
originellsten Auseinandersetzungen mit der neueren
Geschichte Osteuropas. Das Köln-Münchner Xique
Xique-Team propagiert die unglaubliche Vielfalt der
brasilianischen Musik, vom Dorftanz bis zur Ghetto-Rap.
Ort: Baui, Titusstr. / Oberländer Wall, Kölner Südstadt -
Eintritt 7,-/5,-

Paralell zur DJ-Party, klanglich abgeschirmt auf der
Kellerwiese, heisst es Lagerfeuersingen nach
Edelweißpiratenart. Für alle offen - Gitarren
und Liederbücher mitbringen!

..............................

So. 22. Juni, 14.30
Friedenspark, Köln, Titusstr. / Oberländer Wall
Edelweißpiratenfestival 2008
5 Bühnen mit 22 Bands, Zeitzeugen + Ausstellung etc.

Los Chupacabras - Mestizo, Ragga, Cumbia ...
Kunstsalonorchester + Gäste - Ltg. Klaus von Wrochem
Jamaika Jupp - Ska, Kölsch-Karibisch
Einstürzende Heuschober - Kirmes-Folk
EleganCi - Zigeunerpunk, Tango
Frieda - Hunsrücker AcappellaFolk
Baui-Kids - Musical und Band
Rolly Brings & Band - Liedermacher
Carlos Robalo Combo - Guinea Bissau in Köln
Verena Guido - Chanson, Klezmer, ...
De Familich - Kölsche Leeder, ... (Gast: Jean Jülich)
Schlagsaite - Folk-, Chanson-, Liedermaching
Consenso - Deutschsprachiger Reggae, Folk, ...
Schmackes - Kölschinternational
Zugvögel - Zigeunerpunk, Tango
Little Red Taxigirl & the Nevergoinghomes -
New made old style Blues
Original Matrosenchor der Schwarzmeerflotte - Internationale Blechmusik
Dirk Hespers - Bündischer Liedermacher
Tim + - Rap, Deutsch
Fleur Earth Experiment - Soul, Folk, Reggae
Niko Held - Liedermacher
Humboldt Batuque - Samba Percussion mit Gesang
Freitag - Ska, Brass
...
Mucki Koch, Hans Fricke, Jean Jülich und weiteren Zeitzeugen.
Zu Ehren der naziresistenten Jugend während der
Hitlerdiktatur werden am letzten Wochenende vor den
Sommerferien mehr als 20 tolle, sehr unterschiedliche
Bands von Klassik bis Pop, von Folkrock bis Reggae,
den Friedenspark in der Kölner Südstadt mit eigenen
Songs und Edelweißpiratenliedern beschallen.
Es beginnt mit einer Begrüßung um 14.30 Uhr auf der
Südwiese und dauert bis ca. 20 Uhr.

Sa. 21. + So. 22.06.: Ausstellung während des Festivals:
»Von Navajos und Edelweißpiraten – Unangepasstes
Jugendverhalten in Köln 1933 bis 1945« im Baui Saal!
Die preisgekrönte Ausstellung des NS-Dokumentations-
zentrums der Stadt Köln bietet einen differenzierten Blick
auf die Jugendkultur unterm Hakenkreuz.
www.nsdok.de
..............................

Ort: Titusstr./Oberländer Wall, Kölner Südstadt
Überall freier Eintritt (Ausnahme Festivalparty),
Spenden willkommen
Aktuelles unter www.edelweisspiratenfestival.de


Schirmherrin: Bürgermeisterin Angela Spizig
Veranstalter: Edelweisspiratenclub e.V.,
Jugendzentrum "Baui" Friedenspark und NS-
Dokumentationszentrum // Unterstützer:
Kulturamt der Stadt Köln, Bezirksvertretung
Innenstadt, Grüne Fraktion im LVR, Rapido,
Litho, Dialog, Lotta, Kölncampus,
Domforum, Känguru, Stadtrevue, Gruppenfoto.de, ...
........................................
Edelweißpiratenclub e.V.
c/o Jan Krauthäuser
0221 9322211

............................

"Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten".
Nach den Themen "Russlandromantik" und "Amerika
nischen Träumen", die vom Weltoffenen Liederrepertoire
der Bewegung inspiriert waren, möchten wir in diesem
Jahr den Blick auf die Herkünfte der naziresitenten
Jugendlichen richten. Bei Gesprächen mit unseren
Zeitzeugen ist uns aufgefallen, dass viele aus politisch
moralisch oder religiös engagierten Familien stammen,
ihr couragiertes Verhalten also nicht von ungefähr kam.
Nicht wenige Eltern haben ihr Engagement gegen die
Nazidiktatur teuer bezahlt, ohne dass die Nachwelt dies
gewürdigt hätte.

Mehr Infos und Aktionen
Ausser dem Festival plant der Edelweißpiratenclub e.V.
auch 2008 einige Aktionen mit diversen Partnern an
weiteren Schauplätzen der naziresistenten Jugendbe-
wegung - Bergisches Land, Siebengebirge, Düsseldorf,
... -,worüber wir zu gegebener Zeit berichten werden.
wer sich über Edelweißpiraten und verwandte Gruppen
informieren will, sei die Website vom www.nsdok.de
empfohlen. Wer uns materiell oder ideel unterstützen
möchte, darf sich gerne melden. (0221 9322211). Wer
über Neuigkeiten informiert werden will, meldet sich
am Besten für unseren Mailverteiler an:
info@edelweisspiratenfestival.de

Rückblick:

Liebe Edelweißpiratenfreunde
Die Edelweißpiraten-Tour 2007 durch's Rheinland, wird
nach ihrem sehr erfolgreichen Start in Köln im Sep-
tember ins Siebengebirge und nach Düsseldorf führen.
Dort wird auf Anregung und in Kooperation mit dem
Kölner Edelweißpiratenclub e.V. in vielfältiger Weise der
naziresistenten Jugend des Rheinlandes gedacht und in
ihrem Geiste musiziert und diskutiert.
Unterstützt von Landschaftsverband Rheinland in Koope-
ration mit dem NS-Dok in Köln, dem Siebengebirgsmuseum
in Königswinter, dem zakk in Düsseldorf und anderen
Institutionen möchten wir diese lang verdrängte,
beispielhafte Regionalgeschichte nach und nach im
ganzen Rheinland sichtbar machen.
Akuelle Infos + Details siehe auch www.zakk.de //
www.nsdok.de // www.7gmuseum.de
Wer aktuelle Infos bekommen möchte, einfach anmelden
bei: info@edelweisspiratenfestival.de
..............................

Edelweißpiraten-Tour 2007
Mi.,
12.09., 20.00 Uhr, zakk-Studio, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
Peter Henkel: Widerstand in Düsseldorf
Eintritt: frei // Veranstalter: zakk, humba e.V. & AStA
der FH Düsseldorf
*Alle Veranstaltungen mit freundlicher Unterstützung
des Landschaftverbands Rheinland LVR!
..............................

Termin: 16.09. , 13 Uhr, Bahnhof Oberkassel
Edelweißpiratentour ins Siebengebirge
Historische Wanderung mit Musik auf den Spuren
der naziresistenten Jugend
Die historische Wanderung „Edelweißpiratentour“ folgt
den Spuren der Edelweißpiraten aus Köln und anderen
Städten der Region, die sich häufig im Siebengebirge
trafen, insbesondere am Felsensee (heute Dornheckensee),
Blauen See und Märchensee. Ein Zeitzeuge, der ehemalige
Edelweißpirat Hans Fricke, wird von seinen damaligen
Erlebnissen berichten. Er wird von einer Gruppe jüngerer
Musiker unterstützt, die einige der Edelweißpiratenlieder
vorstellen werden. Elmar Scheuren vom Siebengebirgs-
museum liefert zudem interessante Hintergrundinfor-
mationen.
Treffpunkt: Bahnhof Oberkassel //
Start: Bf. Bonn-Oberkassel, 13 Uhr (3-4 Std.)
Ab Köln-HBF, 12.01 Uhr!, Gleis 3 C-E (Treff 11.45 Uhr)
Eintritt frei
..............................
Mi.
19.09., 19.30 Uhr zakk-Halle, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
"Edelweißpiraten" Film & Diskussion
Jean Jülich (Zeitzeuge) & Kiki von Glasow (Drehbuch-
autorin) stehen im Anschluss des Filmes für Fragen zur
Verfügung. "Ein filmisch innovativer, ungeschönter Blick
auf das Dritte Reich, gesehen durch die Augen einer
Generation, der Kindheit und Heimat genommen wurden
und, die dennoch für ihre Träume kämpfte." Eintritt: frei
..............................

So. 23.09., Matinee 12 Uhr, zakk-Halle, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
Mucki Koch
"Edelweiß - Meine Jugend als Widerstandskämpferin"
(Rowohlt)
Dr. Karola Fings vom NS-Dokumentationszentrums in Köln
liest Passagen aus dem titelgebenden Buch, die durch
Kommentare von Mucki Koch ergänzt werden. Für den
musikalischen Teil, einem Herzstück der Edelweißpiraten-
kultur, sorgt der Musiker und NS-Verfolgte Dirk Hespers
auf.
Moderation: Dr. Olaf Cless
Eintritt: frei
..............................

So. 23.09., ab 15 Uhr, zakk-Biergarten, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
Edelweißpiratenfestival im zakk
Mit Live-Musik von
Mono & Nikitaman, Einstürzende Heuschober,
Cable Street Beat, Kiesgroup
e.t.c.
Angeregt vom Kölner Edelweißpiratenmusikprojekt
werden ganz untershiedliche Bands aus der Region
neben eigenen Songs auch einige Neuinterpretationen
alter Edelweißpiratenlieder uraufführen!
Ein Geschenk zum 20. Geburtstag der Mahn- und
Gedenkstätte!
Eintritt: frei // Veranstalter: AStA FH Düsseldorf,
Edelweißpiratenclub e.V., Antifa KOK, zakk,
Heinrich Heine Salon u.v.m - Mit freundlicher
Unterstützung vom Landschaftsverband Rheinland LVR
..............................

So. 21.10., 15 Uhr, Baui Köln
Edelweißpiratenclub im Baui
Palaver + Gesang im Café des Jugendzentrums »Baui«
Friedenspark. Neben einer gemütlichen Edelweißpiraten-
Tour-2007-Nachlese darf auch gesungen und nach vorn
geschaut werden.
Ort: Hans-Abraham-Ochs-Weg 1, Köln 50678

»»»»

Rückblick

Großartiges 3. Edelweißpiratenfestival
Die dritte Auflage unseres lebendigen Denkmals für die
naziresistenete Jugendkultur der Edelweißpiraten und
verwandter Gruppen war ein echter Triumph. Nicht nur
weil fast alles funktionierte, was sich unser buntgemisch-
tes Organisationsteam so ausgedacht hatte. Auch das
Wetter war schon das dritte mal unverschämt gut und
die Besucherzahlen waren trotz der großen Konkurrenz
(und spärlichen Vorab-Presse), noch deutlich höher als
zuvor.


History-Award 2006 an Edelweißpiratenprojekte!
Herzlichsten Glückwunsch an alle Edelweißpiraten-Freunde.
Der History Award von The History Channel-Deutschland
geht in diesem Jahr an Köln:
Damit setzt sich das Kölner NS-Dokumentationszentrum
mit seiner Einreichung (Ausstellung, Musikprojekt, Edel-
weißpiratenfestival, etc.) gegen rund einhundert Städte
aus elf Bundesländern durch, die sich zum Thema „Per-
sönlichkeiten – Städte – Geschichte“ beworben hatten:
» ... Das Projekt überzeugt durch eine Vielzahl von –
teilweise wohltuend unakademischen - Präsentations-
und Aktionsformen. Diese zeichnen sich nicht zuletzt
durch eine temperamentvolle populärkulturelle Erdung
und unverkrampfte Intergenerativität aus, was gerade
jungen Menschen in der heutigen Zeit den Zugang zur
Thematik erleichtert. ...« (Zitat Jury)
Komplett siehe unter:
www.thehistorychannel.de/award/index.php


Ein ganzer Park voller Musik!

Auch die zweite Auflage des Kölner Edelweißpiraten-
festivals war dank toller Musik und dem Einsatz vieler
gut gelaunter Helfer ein Riesenerfolg, bei strahlendem
Sommerwetter! Wohl an die 5.000 Besucher feierten
gemeinsam mit über 100 Musikern und drei original
Edelweißpiraten, die Courage und Musikkultur der lange
verleumdeten, naziresistenten Jugendbewegung.
»»»»

18.06.06 Edelweißpiratenfestival
im Kölner Friedenspark

Es gab sie also doch, mutige, junge Menschen, die sich
dem Terror der Nazidiktatur widersetzten. Sei es durch
organisierten Widerstand oder nur durch das Singen
verbotener Lieder. Wie jene von Kosaken, Revolutionären
und russischen Mädels, die den Nazis gar nicht gefielen.
Bei den Edelweißpiraten und anderen freigeistigen,
bündischen Gruppen gab es eine regelrechte ›Russland-
romantik‹, der wir in diesem Jahr einen kleinen Schwer-
punkt widmen wollen. Darüberhinaus wird sich im
Friedenspark, rund um’s ›Baui‹ wieder eine bunte
Musikerschar versammeln, um mit Euch im Geiste der
Edelweißpiraten zu feiern: fröhlich, mutig und weltoffen.
2006 mit dabei:
»»»»

Edelweißpiratenfestival-Rahmenprogramm Juni 06:

Sonntag, 11.06., 14 Uhr! -
Lesung mit Mucki Koch und befreundeten Künstlern
›Edelweiß - Meine Jugend als Widerstandskämpferin‹
(rororo 2006) • Eintritt frei
Ort: ›Litho‹, Teutoburgerstr. 17, 50678 Köln

Freitag, 16.06., 20.30 Uhr
›Edelweisspiraten‹ Film von N. & K. v. Glasow •
mit Bela B., A. Thalbach,  Jean Jülich
u.a.  Anschließend Diskussion • Eintritt frei
Ort: ›Baui‹, Hans-Abraham-Ochs-Weg 1 / Titusstr.

Samstag, 17.06., 21 Uhr
Kompott-Party -
Babuschka Breaks, Russenbeats und Elektropolka
Sommernacht-Special -
›Russlandromatik‹-Eröffnungsparty
mit dem Kompott DJ-Team und dem Duo Apfelbaum -
Russ. Trash-Folklore - live!
www.kompott.info • Eintritt 5 Euro
Ort: ›Baui‹, Hans-Abraham-Ochs-Weg 1 / Titusstr.
(bei schönem Wetter draussen)


26.06. Edelweißpiratenfestival 2005
Musik auf 5 Bühnen mit: La Papa Verde, Klaus der Geiger,
werle & stankowski, Eierplätzchenband, Zugvögel,
Microphone Mafia, Schwarzmeerflotte, De Moraes, Harald
Sack Ziegler, Rolly Brings Bänd, SakkoKolonia, I Ap Ekso,
Rembetes, Chupacabras, Zu Laut, Rockawayshanty, Onde
Blu, San Marino, Guts Pie Earshot, 1zu1 Band u.v.a.! Sowie
Mucki Koch, Jean Jülich u.a. Zeitzeugen ...
»»»»

»Es war in Schanghai«
Kölner Musiker interpretieren Lieder der Edelweiß-
piraten. Im Zuge der Recherchen für die Ausstellung
»Von Navajos und Edelweißpiraten – Unangepasstes
Jugendverhalten in Köln 1933 bis 1945« (im NS-Dok)
entstand die Idee, sich intensiver mit der Musik dieser
naziresistenten Jugendbewegung zu beschäftigen.
Es sollte eine CD entstehen
»»»»

HUMBA-Edelweißpiratentour 2004
Während der Humba e.V. in den Jahren zuvor gemein-
sam mit der Akandemie för uns kölsche Sproch mit der
HUMBA-Schrebergartentour kulturelle Vielfalt in Groß-
stadt-Oasen feierte, lud er im Sommer 2004 alte Edel-
weißpiraten ein, an historischen Orten zu berichten, was
es vor gut sechzig Jahren bedeuten konnte, jung und
lebenslustig zu sein.
»»»»



Edelweißpiratenfestival 2008
22. Juni, Konzert-Parcours im Friedenspark
+ Ausstellung etc.
10. - 22. Juni, Rahmenprogramm:
»Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten«

Dank der engagierten Unterstützung vieler Einzelpersonen
und Institutionen können wir neben dem mittlerweile fast
legendären Musikfestival am Sonntag dem 22. Juni ein
facettenreiches Rahmenprogramm anbieten.
Hier sollen vom 10. bis zum 22. Juni die sozialen, historischen,familiären, kulturellen und ortsspezifischen
Hintergründe der "Antihitler-Jugendbewegung" ausge-
leuchtet, diskutiert und auch gefeiert werden.

..............................

Di. 10.06., 19.30 Uhr,
Domforum, Domkloster 3
“Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten”
Podiumsgespräch
mit Zeitzeugen und Musik

Ungehorsame Jugendliche gab es nicht nur in Köln,
in Solingen z.B. verteidigte Josef Fedler mit seinen
Freunden von der christlichen Sturmschar die Freiheit
der Wälder singend gegen feindliche HJ-Horden. So
wie er aus einem katholisch, humanistischen Familien-
hintergrund heraus handelte, tat die "Edelweißpiratin"
Mucki Koch dies als Tochter eines engagierten, von den
Nazis ermordeten Kommunisten.
Auch Dirk Hespers musste als Kind miterleben, wie
sein Vater Theo als Widerstandskämpfer in den Nieder-
landen verhaftet und in Berlin hingerichtet wurde. Er
verarbeitete seine Erlebnisse als bündischer Welten-
bummlendes, als Lehrer und Liedermacher.
Martin Stankowski kennt man in Köln als einen
kritischen Geist, der die etablierte Geschichtsschreibung
pointiert hinterfragt. An der Geschichte der Edelweißpiraten
interessiert den Ex-Theologiestudenten und Alt-68er
insbesondere, warum sich manche gegen den Strom
stellen und andere nicht.
Wolfgang A. Noethen gehört zur jüngeren Generation
und hat als Öffentlichkeitsreferent beim BDKJ, als
Rockmusiker und Historiker viele Bezüge zu engagierten
Jugendbewegungen.
Jan Krauthäuser, Grafikdesigner und Musikjournalist,
fand das Beispiel der sangesfreudigen Antihitlerjugend
so inspirierend, dass er ihnen gemeinsam mit Gleich-
gesinnten, ein lebendiges Denkmal setzten möchte, das
jährliche Edelweißpiratenfestival im Kölner Friedenspark.
Moderiert wird diese Auftaktveranstaltung

von Stadtanzeiger-Redakteur Helmut Frangenberg.
Ort: Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln

..............................

So. 15.06., 18 Uhr,
Weißer Holunder, Gladbacher Str. 48,
Rheinische Piratenlieder mit Dirk Hespers & Co
"Singender Holunder" Mitsingkonzert mit historischen
Erläuterungen.

Dirk Hespers, Weltenbummler, Niederrheinischer
Liedermacher und Sohn des von den Nazis ermordeten
Widerstandkämpfers Theo Hespers, erzählt und singt
von seinen Erfahrungen mit Rheinischen Piraten und
anderen Zeitgenossen. Aufgewachsen in den Niederlanden,
wo sein Vater als Angehöriger der "Deutsche Jugendfront“
den Widerstand gegen Hitlerdeutschland mitorganisierte,
kehrte er nach mehrjähriger Reise durch Osteuropa und
den Orient zurück an den Niederrein, wo er geboren ist.
Dort hat er sich als Lehrer, Liedermacher und engagierter
Antifaschist einen Namen gemacht. Zur Zeit arbeitet er an
einer CD mit den Liedern der Edelweißpiraten und ver-
wandter Gruppen. Begleitet wird er im Weißen Holunder
von den jungen, bündischen
Musikanten Plauder und Tingel!
Ort: Weißer Holunder, Gladbacher Str. 48, 50672 Köln

..............................

Fr. 20.06., 16 Uhr,
Eierplätzchen, Teutoburger / Mainzer Str.
"Römer- und Friedenspark im Wandel der Zeit"
Historische Parkführung mit Musik

An sieben Orten schildern Karla Krieger und Sabine Eichler
das Leben rund um den Park in verschiedenen Epochen
(1895 - 1945). Die Zeit der Planung über Umgestaltungen
bis zur Nutzung durch das Hitler-Regime wird Geschichte
mit Geschichten gegenübergestellt. Musikalisch unterstützt
von Eierplätzchenband & Freunden.

..............................

Sa. 21.06., 15 Uhr,
Eierplätzchen, Teutoburger / Mainzer Str.
"Im Zentrum der Macht" - Historische Parkführung für Kinder
(ab 12 J.) Rund um Römer- und Friedenspark.

Rund um Römerpark und Friedenspark gab es zwischen
1933 und 1945 neben der Hitlerjugend auch Mädchen und
Jungen die sich dem Gruppenzwang verweigerten.
Sabine Eichler erzählt amüsante, traurige und manchmal
auch kuriose Geschichten von der Südstadtjugend jener
Zeit.

..............................

Sa. 21.06., 19 Uhr,
Kirche St. Maternus, Alteburger Str. 70,
Ecke Siegfriedstr.
"Südstadt unterm Hakenkreuz",
Podiumsgespräch mit Zeitzeugen, Historikern und Musik

Der Ort des Edelweißpiratenfestivals der Friedenspark,
vormals Hindenburgpark, hatte früher nicht nur die
Gauleitung Köln/Aachen als Nachbarn, sondern auch eine
ungehorsame Kirchengemeinde, die für manche Südstadt-
Mädchen und -Jungen eine Oase in der Nazibarbarei
darstellte. Dort in der Kirche St. Maternus, erzählen
Zeitzeugen von Ihren prägenden Erlebnissen zwischen
Anpassung und Widerstand. Historiker geben einen
Überblick über das Handlungsspektrum der unange-
passten Jugend. Es berichten und diskutieren die
Südstädter: Gretel Franken, die ihre Jugend in der
St-Maternus-Gemeinde verbrachte; Franz Lottner,
ein Zeuge der Elsaßstraßen-Revolte; Jean Jülich,
der den berühmten Ehrenfelder Edelweißpiraten ange-
hörte und seit vielen Jahren (mittlerweile erfolgreich!)
für die Rehabilitation seiner Bewegung kämpft;
Pfarrer Josef Embgenbroich, als Gastgeber und
leidenschaftlicher Brückenbauer zwischen den
Generationen; Dr. Werner Jung, Direktor des NS-
Dokumentationszentrum der Stadt Köln, u.a.
Mitveranstalter des Edelweißpiratenfestivals;
Dr. Wolfgang Üllenberg - van Dawen, Kölner DGB-
Vorsitzender, hat als Historiker über den Widerstand
der sozialistischen Jugend promoviert sowie Sabine
Eichler vom Festival-Team, die als passionierte
Südstadtchronistin diesen Abend leitet. Unterstützt
von Krätzchensänger Philipp Oebel
mit zeitgenössischen kölschen Liedern!

..............................

Sa. 21.06., 21 Uhr,
Baui, Titusstr. / Oberländer Wall
Ivana Kupala / Festa de São João /
Sommersonnenwende
Große Festivalparty und Lagerfeuersingen nach
Edelweißpiratenart

Der Zufall will, dass unsere Festivalparty auf die
Sommersonnenwende fällt, ein heidnisches Fest,
das Christen und Kommunisten gern in ihren Fest-
kalender aufnahmen. Osteuropa und Südamerika
gelten als die Hochburgen der Johannisfestkultur,
deshalb zeigen uns die Kompott-DJs Katja Rubikova
& Katja Kubikova und das XiqueXique-Team um
DJ Jan Ü. wo der Hammer hängt! Sowjetpop, Balkan
Beat, Forro, Samba, Funk etc! + Überrraschungs-Act!
Anders als beim Konzertparcours am Sonntag-
nachmittag steht bei der Festivalparty nicht die
handgemachte Musik im Vordergrund, sondern
engagierte Discjockeys, die Partymachen auch
als kulturpolitisches Statement verstehen. So bietet
die Kompott-Party im (Kölner Stadtgarten) mit ihrer
progressiven, augenzwinkernden Ostalgie, eine der
originellsten Auseinandersetzungen mit der neueren
Geschichte Osteuropas. Das Köln-Münchner Xique
Xique-Team propagiert die unglaubliche Vielfalt der
brasilianischen Musik, vom Dorftanz bis zur Ghetto-Rap.
Ort: Baui, Titusstr. / Oberländer Wall, Kölner Südstadt -
Eintritt 7,-/5,-

Paralell zur DJ-Party, klanglich abgeschirmt auf der
Kellerwiese, heisst es Lagerfeuersingen nach
Edelweißpiratenart. Für alle offen - Gitarren
und Liederbücher mitbringen!

..............................

So. 22. Juni, 14.30
Friedenspark, Köln, Titusstr. / Oberländer Wall
Edelweißpiratenfestival 2008
5 Bühnen mit 22 Bands, Zeitzeugen + Ausstellung etc.

Los Chupacabras - Mestizo, Ragga, Cumbia ...
Kunstsalonorchester + Gäste - Ltg. Klaus von Wrochem
Jamaika Jupp - Ska, Kölsch-Karibisch
Einstürzende Heuschober - Kirmes-Folk
EleganCi - Zigeunerpunk, Tango
Frieda - Hunsrücker AcappellaFolk
Baui-Kids - Musical und Band
Rolly Brings & Band - Liedermacher
Carlos Robalo Combo - Guinea Bissau in Köln
Verena Guido - Chanson, Klezmer, ...
De Familich - Kölsche Leeder, ... (Gast: Jean Jülich)
Schlagsaite - Folk-, Chanson-, Liedermaching
Consenso - Deutschsprachiger Reggae, Folk, ...
Schmackes - Kölschinternational
Zugvögel - Zigeunerpunk, Tango
Little Red Taxigirl & the Nevergoinghomes -
New made old style Blues
Original Matrosenchor der Schwarzmeerflotte - Internationale Blechmusik
Dirk Hespers - Bündischer Liedermacher
Tim + - Rap, Deutsch
Fleur Earth Experiment - Soul, Folk, Reggae
Niko Held - Liedermacher
Humboldt Batuque - Samba Percussion mit Gesang
Freitag - Ska, Brass
...
Mucki Koch, Hans Fricke, Jean Jülich und weiteren Zeitzeugen.
Zu Ehren der naziresistenten Jugend während der
Hitlerdiktatur werden am letzten Wochenende vor den
Sommerferien mehr als 20 tolle, sehr unterschiedliche
Bands von Klassik bis Pop, von Folkrock bis Reggae,
den Friedenspark in der Kölner Südstadt mit eigenen
Songs und Edelweißpiratenliedern beschallen.
Es beginnt mit einer Begrüßung um 14.30 Uhr auf der
Südwiese und dauert bis ca. 20 Uhr.

Sa. 21. + So. 22.06.: Ausstellung während des Festivals:
»Von Navajos und Edelweißpiraten – Unangepasstes
Jugendverhalten in Köln 1933 bis 1945« im Baui Saal!
Die preisgekrönte Ausstellung des NS-Dokumentations-
zentrums der Stadt Köln bietet einen differenzierten Blick
auf die Jugendkultur unterm Hakenkreuz.
www.nsdok.de
..............................

Ort: Titusstr./Oberländer Wall, Kölner Südstadt
Überall freier Eintritt (Ausnahme Festivalparty),
Spenden willkommen
Aktuelles unter www.edelweisspiratenfestival.de


Schirmherrin: Bürgermeisterin Angela Spizig
Veranstalter: Edelweisspiratenclub e.V.,
Jugendzentrum "Baui" Friedenspark und NS-
Dokumentationszentrum // Unterstützer:
Kulturamt der Stadt Köln, Bezirksvertretung
Innenstadt, Grüne Fraktion im LVR, Rapido,
Litho, Dialog, Lotta, Kölncampus,
Domforum, Känguru, Stadtrevue, Gruppenfoto.de, ...
........................................
Edelweißpiratenclub e.V.
c/o Jan Krauthäuser
0221 9322211

............................

"Von Christen, Kommunisten und anderen Idealisten".
Nach den Themen "Russlandromantik" und "Amerika
nischen Träumen", die vom Weltoffenen Liederrepertoire
der Bewegung inspiriert waren, möchten wir in diesem
Jahr den Blick auf die Herkünfte der naziresitenten
Jugendlichen richten. Bei Gesprächen mit unseren
Zeitzeugen ist uns aufgefallen, dass viele aus politisch
moralisch oder religiös engagierten Familien stammen,
ihr couragiertes Verhalten also nicht von ungefähr kam.
Nicht wenige Eltern haben ihr Engagement gegen die
Nazidiktatur teuer bezahlt, ohne dass die Nachwelt dies
gewürdigt hätte.

Mehr Infos und Aktionen
Ausser dem Festival plant der Edelweißpiratenclub e.V.
auch 2008 einige Aktionen mit diversen Partnern an
weiteren Schauplätzen der naziresistenten Jugendbe-
wegung - Bergisches Land, Siebengebirge, Düsseldorf,
... -,worüber wir zu gegebener Zeit berichten werden.
wer sich über Edelweißpiraten und verwandte Gruppen
informieren will, sei die Website vom www.nsdok.de
empfohlen. Wer uns materiell oder ideel unterstützen
möchte, darf sich gerne melden. (0221 9322211). Wer
über Neuigkeiten informiert werden will, meldet sich
am Besten für unseren Mailverteiler an:
info@edelweisspiratenfestival.de

Rückblick:

Liebe Edelweißpiratenfreunde
Die Edelweißpiraten-Tour 2007 durch's Rheinland, wird
nach ihrem sehr erfolgreichen Start in Köln im Sep-
tember ins Siebengebirge und nach Düsseldorf führen.
Dort wird auf Anregung und in Kooperation mit dem
Kölner Edelweißpiratenclub e.V. in vielfältiger Weise der
naziresistenten Jugend des Rheinlandes gedacht und in
ihrem Geiste musiziert und diskutiert.
Unterstützt von Landschaftsverband Rheinland in Koope-
ration mit dem NS-Dok in Köln, dem Siebengebirgsmuseum
in Königswinter, dem zakk in Düsseldorf und anderen
Institutionen möchten wir diese lang verdrängte,
beispielhafte Regionalgeschichte nach und nach im
ganzen Rheinland sichtbar machen.
Akuelle Infos + Details siehe auch www.zakk.de //
www.nsdok.de // www.7gmuseum.de
Wer aktuelle Infos bekommen möchte, einfach anmelden
bei: info@edelweisspiratenfestival.de
..............................

Edelweißpiraten-Tour 2007
Mi.,
12.09., 20.00 Uhr, zakk-Studio, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
Peter Henkel: Widerstand in Düsseldorf
Eintritt: frei // Veranstalter: zakk, humba e.V. & AStA
der FH Düsseldorf
*Alle Veranstaltungen mit freundlicher Unterstützung
des Landschaftverbands Rheinland LVR!
..............................

Termin: 16.09. , 13 Uhr, Bahnhof Oberkassel
Edelweißpiratentour ins Siebengebirge
Historische Wanderung mit Musik auf den Spuren
der naziresistenten Jugend
Die historische Wanderung „Edelweißpiratentour“ folgt
den Spuren der Edelweißpiraten aus Köln und anderen
Städten der Region, die sich häufig im Siebengebirge
trafen, insbesondere am Felsensee (heute Dornheckensee),
Blauen See und Märchensee. Ein Zeitzeuge, der ehemalige
Edelweißpirat Hans Fricke, wird von seinen damaligen
Erlebnissen berichten. Er wird von einer Gruppe jüngerer
Musiker unterstützt, die einige der Edelweißpiratenlieder
vorstellen werden. Elmar Scheuren vom Siebengebirgs-
museum liefert zudem interessante Hintergrundinfor-
mationen.
Treffpunkt: Bahnhof Oberkassel //
Start: Bf. Bonn-Oberkassel, 13 Uhr (3-4 Std.)
Ab Köln-HBF, 12.01 Uhr!, Gleis 3 C-E (Treff 11.45 Uhr)
Eintritt frei
..............................
Mi.
19.09., 19.30 Uhr zakk-Halle, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
"Edelweißpiraten" Film & Diskussion
Jean Jülich (Zeitzeuge) & Kiki von Glasow (Drehbuch-
autorin) stehen im Anschluss des Filmes für Fragen zur
Verfügung. "Ein filmisch innovativer, ungeschönter Blick
auf das Dritte Reich, gesehen durch die Augen einer
Generation, der Kindheit und Heimat genommen wurden
und, die dennoch für ihre Träume kämpfte." Eintritt: frei
..............................

So. 23.09., Matinee 12 Uhr, zakk-Halle, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
Mucki Koch
"Edelweiß - Meine Jugend als Widerstandskämpferin"
(Rowohlt)
Dr. Karola Fings vom NS-Dokumentationszentrums in Köln
liest Passagen aus dem titelgebenden Buch, die durch
Kommentare von Mucki Koch ergänzt werden. Für den
musikalischen Teil, einem Herzstück der Edelweißpiraten-
kultur, sorgt der Musiker und NS-Verfolgte Dirk Hespers
auf.
Moderation: Dr. Olaf Cless
Eintritt: frei
..............................

So. 23.09., ab 15 Uhr, zakk-Biergarten, Fichtenstraße 40,
40233 Düsseldorf
Edelweißpiratenfestival im zakk
Mit Live-Musik von
Mono & Nikitaman, Einstürzende Heuschober,
Cable Street Beat, Kiesgroup
e.t.c.
Angeregt vom Kölner Edelweißpiratenmusikprojekt
werden ganz untershiedliche Bands aus der Region
neben eigenen Songs auch einige Neuinterpretationen
alter Edelweißpiratenlieder uraufführen!
Ein Geschenk zum 20. Geburtstag der Mahn- und
Gedenkstätte!
Eintritt: frei // Veranstalter: AStA FH Düsseldorf,
Edelweißpiratenclub e.V., Antifa KOK, zakk,
Heinrich Heine Salon u.v.m - Mit freundlicher
Unterstützung vom Landschaftsverband Rheinland LVR
..............................

So. 21.10., 15 Uhr, Baui Köln
Edelweißpiratenclub im Baui
Palaver + Gesang im Café des Jugendzentrums »Baui«
Friedenspark. Neben einer gemütlichen Edelweißpiraten-
Tour-2007-Nachlese darf auch gesungen und nach vorn
geschaut werden.
Ort: Hans-Abraham-Ochs-Weg 1, Köln 50678

»»»»

Rückblick

Großartiges 3. Edelweißpiratenfestival
Die dritte Auflage unseres lebendigen Denkmals für die
naziresistenete Jugendkultur der Edelweißpiraten und
verwandter Gruppen war ein echter Triumph. Nicht nur
weil fast alles funktionierte, was sich unser buntgemisch-
tes Organisationsteam so ausgedacht hatte. Auch das
Wetter war schon das dritte mal unverschämt gut und
die Besucherzahlen waren trotz der großen Konkurrenz
(und spärlichen Vorab-Presse), noch deutlich höher als
zuvor.


History-Award 2006 an Edelweißpiratenprojekte!
Herzlichsten Glückwunsch an alle Edelweißpiraten-Freunde.
Der History Award von The History Channel-Deutschland
geht in diesem Jahr an Köln:
Damit setzt sich das Kölner NS-Dokumentationszentrum
mit seiner Einreichung (Ausstellung, Musikprojekt, Edel-
weißpiratenfestival, etc.) gegen rund einhundert Städte
aus elf Bundesländern durch, die sich zum Thema „Per-
sönlichkeiten – Städte – Geschichte“ beworben hatten:
» ... Das Projekt überzeugt durch eine Vielzahl von –
teilweise wohltuend unakademischen - Präsentations-
und Aktionsformen. Diese zeichnen sich nicht zuletzt
durch eine temperamentvolle populärkulturelle Erdung
und unverkrampfte Intergenerativität aus, was gerade
jungen Menschen in der heutigen Zeit den Zugang zur
Thematik erleichtert. ...« (Zitat Jury)
Komplett siehe unter:
www.thehistorychannel.de/award/index.php


Ein ganzer Park voller Musik!

Auch die zweite Auflage des Kölner Edelweißpiraten-
festivals war dank toller Musik und dem Einsatz vieler
gut gelaunter Helfer ein Riesenerfolg, bei strahlendem
Sommerwetter! Wohl an die 5.000 Besucher feierten
gemeinsam mit über 100 Musikern und drei original
Edelweißpiraten, die Courage und Musikkultur der lange
verleumdeten, naziresistenten Jugendbewegung.
»»»»

18.06.06 Edelweißpiratenfestival
im Kölner Friedenspark

Es gab sie also doch, mutige, junge Menschen, die sich
dem Terror der Nazidiktatur widersetzten. Sei es durch
organisierten Widerstand oder nur durch das Singen
verbotener Lieder. Wie jene von Kosaken, Revolutionären
und russischen Mädels, die den Nazis gar nicht gefielen.
Bei den Edelweißpiraten und anderen freigeistigen,
bündischen Gruppen gab es eine regelrechte ›Russland-
romantik‹, der wir in diesem Jahr einen kleinen Schwer-
punkt widmen wollen. Darüberhinaus wird sich im
Friedenspark, rund um’s ›Baui‹ wieder eine bunte
Musikerschar versammeln, um mit Euch im Geiste der
Edelweißpiraten zu feiern: fröhlich, mutig und weltoffen.
2006 mit dabei:
»»»»

Edelweißpiratenfestival-Rahmenprogramm Juni 06:

Sonntag, 11.06., 14 Uhr! -
Lesung mit Mucki Koch und befreundeten Künstlern
›Edelweiß - Meine Jugend als Widerstandskämpferin‹
(rororo 2006) • Eintritt frei
Ort: ›Litho‹, Teutoburgerstr. 17, 50678 Köln

Freitag, 16.06., 20.30 Uhr
›Edelweisspiraten‹ Film von N. & K. v. Glasow •
mit Bela B., A. Thalbach,  Jean Jülich
u.a.  Anschließend Diskussion • Eintritt frei
Ort: ›Baui‹, Hans-Abraham-Ochs-Weg 1 / Titusstr.

Samstag, 17.06., 21 Uhr
Kompott-Party -
Babuschka Breaks, Russenbeats und Elektropolka
Sommernacht-Special -
›Russlandromatik‹-Eröffnungsparty
mit dem Kompott DJ-Team und dem Duo Apfelbaum -
Russ. Trash-Folklore - live!
www.kompott.info • Eintritt 5 Euro
Ort: ›Baui‹, Hans-Abraham-Ochs-Weg 1 / Titusstr.
(bei schönem Wetter draussen)


26.06. Edelweißpiratenfestival 2005
Musik auf 5 Bühnen mit: La Papa Verde, Klaus der Geiger,
werle & stankowski, Eierplätzchenband, Zugvögel,
Microphone Mafia, Schwarzmeerflotte, De Moraes, Harald
Sack Ziegler, Rolly Brings Bänd, SakkoKolonia, I Ap Ekso,
Rembetes, Chupacabras, Zu Laut, Rockawayshanty, Onde
Blu, San Marino, Guts Pie Earshot, 1zu1 Band u.v.a.! Sowie
Mucki Koch, Jean Jülich u.a. Zeitzeugen ...
»»»»

»Es war in Schanghai«
Kölner Musiker interpretieren Lieder der Edelweiß-
piraten. Im Zuge der Recherchen für die Ausstellung
»Von Navajos und Edelweißpiraten – Unangepasstes
Jugendverhalten in Köln 1933 bis 1945« (im NS-Dok)
entstand die Idee, sich intensiver mit der Musik dieser
naziresistenten Jugendbewegung zu beschäftigen.
Es sollte eine CD entstehen
»»»»

HUMBA-Edelweißpiratentour 2004
Während der Humba e.V. in den Jahren zuvor gemein-
sam mit der Akandemie för uns kölsche Sproch mit der
HUMBA-Schrebergartentour kulturelle Vielfalt in Groß-
stadt-Oasen feierte, lud er im Sommer 2004 alte Edel-
weißpiraten ein, an historischen Orten zu berichten, was
es vor gut sechzig Jahren bedeuten konnte, jung und
lebenslustig zu sein.
»»»»




 
 
 

www.zigeunerfestival.de

 
www.humba.de
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
Festival 2012
 
Zigeunerfestival
 
zu Humba e.V.
Grußwort des Schirmherrn
Myspace
Webflyer / Details
zum Bildarchiv